1. 24RHEIN
  2. Rheinland & NRW

Essen: 16-Jähriger plante „Nazi-Terroranschlag“ an Schulen – Haftbefehl beantragt

Erstellt:

Polizei steht vor dem Don-Bosco-Gymnasium in Essen.
Die Polizei sperrte zwei Schulen in Essen-Borbeck. © Markus Gayk/TNN/dpa

Die Polizei in Essen hat einen 16 Jahre alten Schüler festgenommen. Er solle einen Anschlag auf seine Schule geplant haben. Nun wurde gegen ihn Haftbefehl beantragt.

Essen – Großalarm in Essen: Ein 16 Jahre alter Schüler soll offenbar einen Anschlag auf eine oder zwei Schulen im Stadtteil Borbeck geplant haben. Ein Sondereinsatzkommando der Polizei stürmte am frühen Donnerstagmorgen die Wohnung des Schülers. Dort sollen unter anderem mehrere Rohrbomben gefunden worden sein. Das Don-Bosco-Gymnasium und die Realschule am Schloss Borbeck wurden geschlossen.

Laut mehreren Medienberichten soll es sich bei dem 16-Jährigen mutmaßlich um einen Neonazi handeln. NRW-Familienminister Joachim Stamp schrieb bei Twitter, dass ein „mutmaßlicher Nazi-Terroranschlag“ verhindert wurde und dankte der Polizei Essen. Am Freitag (13. Mai) teilte die Generalstaatsanwaltschaft in Düsseldorf mit, dass ein Haftbefehl gegen den Jugendlichen beantragt wurde. Ihm wird unter anderem vorgeworfen, eine schwere staatsgefährdende Gewalttat vorbereitet zu haben

Essen: Schüler (16) soll Anschlag auf Schulen geplant haben

„Wir können bestätigen, dass es sich bei dem Tatverdächtigen um einen 16-jährigen deutschen Schüler des Don-Bosco-Gymnasiums handelt“, teilte die Polizei Essen über Twitter mit. Das schwer bewaffnetes SEK-Team hatte die Wohnung des Schülers gegen 4:30 Uhr gestürmt. Der 16-Jährige wurde in Gewahrsam genommen. In seiner Wohnung wurden unter anderem Speere und andere Stichwaffen entdeckt. Außerdem sollen mehrere Rohrbomben sowie eine Nagelbombe und mehrere Armbrüste gefunden worden sein, berichtet Bild.

Aktuell laufen die Durchsuchungen sowohl in der Wohnung als auch an den beiden Schulen noch. „Es ist glücklicherweise nichts passiert an den Schulen. In welche Richtung es womöglich gegangen wäre, wird nun ermittelt“, sagte eine Polizeisprecherin der Deutschen Presse-Agentur. Der 16 Jahre alte Verdächtige ist ein Schüler des Don-Bosco-Gymnasiums und soll zuvor auf die Realschule am Schloss Borbeck gegangen sein.

Don-Bosco-Gymnasium in Essen: Schüler soll Anschlag geplant haben

Die Polizei ermittelt laut eigenen Angaben bereits seit Mittwochabend in dem Fall. „Der Verdacht besteht, dass ein Schüler Straftaten an beiden Schulen begehen wollte“, heißt es in einer Twittermeldung der Polizei Essen. Laut Bild soll ein Mitschüler den Beamten den Hinweis zu einem möglichen Anschlag durch den 16-jährigen Verdächtigen gegeben haben.

Auf das Don-Bosco-Gymnasium gehen rund 800 Schüler. „Wir haben Hinweise erhalten, dass in der Schule eine Straftat geplant war. Um die Schule auf Beweismittel hin zu untersuchen, mussten wir heute in Absprache mit der Polizei den Zugang zur Schule sperren. Wir bitten um ihr Verständnis“, teilt das Don-Bosco-Gymnasium auf seiner Website mit.

Auch der NRW-SPD-Chef Thomas Kutschaty meldete sich bereits zu Wort. Kutschaty ist Spitzendkandidat für die SPD bei der anstehenden NRW-Landtagswahl und wohnt selbst in Essen. „Es ist wohl hoher Zivilcourage und dem beherzten Eingreifen der Polizei zu verdanken, dass Lehrerinnen, Lehrern, Schülerinnen und Schülern nichts passiert ist. Aus vollem Herzen: Danke!“, schrieb Kutschaty bei Twitter. (bs) Fair und unabhängig informiert, was in NRW passiert – hier unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant