Leicht verletzt ins Krankenhaus

Essen: Teenager (15) unter U-Bahn eingeklemmt ‒ Feuerwehr reagiert sofort

Fahrzeug der Feuerwehr Essen von hinten, Aufschrift: Notarzt Feuerwehr Essen
+
Die Feuerwehr Essen musste am Freitag (28. Januar) wegen einem 15-jährigen Teenager ausrücken.

Unter dem Stichwort „Person unter U-Bahn“ rückte die Feuerwehr Essen am Freitag (28. Januar) aus ‒ und befreite einen Teenager aus seiner misslichen Lage.

Essen ‒ Nochmal Glück gehabt: Am Freitagnachmittag wurde die Feuerwehr Essen zum Einsatzstichwort „Person unter U-Bahn“ zur Haltestelle Boyer Straße in Karnap alarmiert. Nach ersten Aussagen sollte ein junger Mann unter dem Triebwagen der U-Bahn, die an dieser Stelle oberirdisch fährt, eingeklemmt sein. Die zuerst eintreffenden Kräfte stellten fest, dass ein 15jähriger Teenager zum Glück nicht schwer eingeklemmt war, sondern lediglich im Bereich der Hüfte unter einer Querstrebe festhing.

Teenager (15) in Essen unter U-Bahn eingeklemmt ‒ im Anschluss ging es leicht verletzt ins Krankenhaus

  • Was? Ein 15-jähriger Teenager ist unter eine U-Bahn eingeklemmt worden
  • Wo? Essen, Haltestelle Boyer Straße in Karnap
  • Wann? Freitagnachmittag (28. Januar)

Nach einer Erstbegutachtung durch den Rettungsdienst wurde entschieden, die Querstrebe abzuschrauben und parallel mit zwei Hydraulikhebern die Bahn anzuheben. Nach der erfolgreichen Befreiung wurde der junge Mann vom Rettungsdienst und Notarzt weiter untersucht und mit leichten Verletzungen in ein Krankenhaus transportiert. Auch der Fahrer der U-Bahn wurde zwischenzeitlich vom Rettungsdienst betreut. Wie es zu dem Unfall kam, wird zurzeit von der Polizei ermittelt. (ots/mo) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in Rheinland & NRW passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion