1. 24RHEIN
  2. Rheinland & NRW

Essen-Kupferdreh: Weltkriegsbombe erfolgreich entschärft – Sperrungen werden aufgehoben

Erstellt: Aktualisiert:

Eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg.
Die Weltkriegsbombe, die in Essen gefunden wurde, soll noch am Montag entschärft werden (Symbolbild). © BeckerBredel / Imago

Bei Bauarbeiten wurde in Essen-Kupferdreh eine Zehn-Zentner-Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg entdeckt. Sie wurde am Montagnachmittag erfolgreich entschärft.

Update um 15:13 Uhr: Die Weltkriegsbombe in Essen-Kupferdreh wurde um 14:57 Uhr erfolgreich entschärft. „Die Sperrung der Autobahn, die eingerichteten Umleitungen der Ruhrbahn, der Verkehrsgesellschaft Ennepe-Ruhr sowie des Schienenersatzverkehrs der Deutschen Bahn und auch die eingerichteten Sperrstellen können in Kürze wieder aufgehoben werden“, erklärt ein Sprecher der Stadt.

Essen-Kupferdreh: Weltkriegsbombe wird jetzt entschärft – A44 gesperrt

Update um 14:31 Uhr: Die Stadt hat bekannt gegeben, dass die Entschärfung der Weltkriegsbombe im Essener Stadtteil Kupferdreh vor wenigen Minuten begonnen hat.

Essen: Weltkriegsbombe gefunden – A44 gesperrt, Evakuierung läuft

Essen – In Essen wurde am Freitag (6. August) bei Bauarbeiten im Stadtteil Kupferdreh eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg entdeckt. Nach Angaben der Stadt handelt es sich um eine amerikanische Zehn-Zentner-Bombe. Sie soll noch heute entschärft werden. Auch die Warn-App Nina hat am Montagmorgen ausgelöst.

Weltkriegsbombe in Essen: Fast 2000 Menschen werden evakuiert

Alle Anwohner, die im Umkreis von 500 Metern von der Bombenfundstelle wohnen, müssen evakuiert werden. Die Stadt Essen bittet darum, dass alle Betroffenen ab 10 Uhr den Bereich verlassen. „Im Umkreis von 1.000 Metern sollten sich Anwohner*innen während der Entschärfung in Gebäudeteilen aufhalten, die von der Bombe abgewandt liegen“, teilt ein Sprecher der Stadt mit. Von der direkten Evakuierung sind 1972 Personen betroffen. Im äußeren Bereich weitere 4061.

Der Evakuierungsbereich für die Bombenentschärfung in Essen.
Der Evakuierungsbereich für die Bombenentschärfung in Essen. © Feuerwehr Essen

Essen: Weltkriegsbombe – diese Buslinien sind betroffen

Die Stadt Essen hat eine Betreuungsstelle in der Sporthalle Kupferdreh (Prinz-Friedrich-Platz 2) eingerichtet. Dort können evakuierte Menschen hinkommen und werden versorgt. „Die Feuerwehr wird die aktuell besondere Lage rund um das Coronavirus bei der Betreuung der Menschen vor Ort berücksichtigen“, erklärt ein Stadtsprecher.

Es werde auch mit Einschränkungen auf den Straßen und im ÖPNV zu rechnen sein. Wer ortskundig ist, soll den Bereich weiträumig umfahren. Die Stadt hat ein Bürgertelefon eingerichtet, dass bei Fragen unter der 0201/123-8888 erreichbar ist. Auch Menschen, die sich nicht selbstständig evakuieren können, können über das Bürgertelefon Hilfe anfordern. Folgende Buslinien der Ruhrbahn und der Verkehrsgesellschaft Ennepe-Ruhr (VER) sind betroffen und werden laut Stadt „weiträumig umgeleitet“.

Weltkriegsbombe in Essen: Auch A44 und zwei Seniorenheime betroffen

Durch die Entschärfung der Weltkriegsbombe ist auch die A44 betroffen, die direkt im inneren Kreis der Bombe liegt. Sie wurde bereits um kurz nach 12 Uhr an mehreren Auf- und Abfahrten gesperrt werden. Seit 13:46 Uhr ist die Autobahn zwischen Essen-Heidhausen und Essen-Überruhr komplett gesperrt. Folgende Bereiche sind gesperrt:

Auch zwei Seniorenheime liegen im direkten Evakuierungsbereich. Es handelt sich um die Alten- und Seniorenwohnheime „Wohnpark St. Josef“ und die „Seniorenresidenz Pieperbecke“. „114 Personen müssen evakuiert werden. Dafür stehen unter anderem Busse der Ruhrbahn zur Verfügung sowie Transportfahrzeuge der Hilfsorganisationen“, erklärt ein Stadtsprecher. Um 12:24 Uhr meldete die Stadt die erfolgreiche Evakuierung beider Seniorenheime.

Es ist der zweite Fund einer Weltkriegsbombe in Essen innerhalb weniger Tage. Erst in der vergangenen Woche wurde am Montag auf einem Schulgelände eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg entdeckt, die entschärft werden konnte. (bs) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in Köln passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant