1. 24RHEIN
  2. Rheinland & NRW

Warnung im Kreis Euskirchen: Trinkwasser verunreinigt – unbedingt abkochen

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Oliver Schmitz

Mit Trinkwasser aus der heimischen Wasserleitung wird am 28.07.2016 in Mülheim (Nordrhein-Westfalen) ein Wasserglas gefüllt.
Wer in Euskirchen ein Glas Wasser aus der Leitung trinken will, sollte dieses momentan vorab abkochen. © Roland Weihrauch/dpa

Im Kreis Euskirchen und Erftstadt galt ein Abkochgebot für Trinkwasser. Grund ist eine Verunreinigung des Wassers. Diese Orte sind betroffen.

Update vom 1. August: Das Abkochgebot für Wasser in Swisttal-Odendorf wurde aufgehoben. Hier gilt das Abkochgebot im Kreis Euskirchen weiterhin:

Abkochgebot für Trinkwasser in Weilerstwist in

Abkochgebot für Trinkwasser in Bad Münstereifel in

Abkochgebot für Trinkwasser in Erftstadt-Blessem

Erstmeldung: Warnung in Euskirchen und Erftstadt: Trinkwasser verunreinigt – unbedingt abkochen

Euskirchen – Im Kreis Euskirchen gilt ein Abkochgebot für Wasser, da eine Verunreinigung festgestellt wurde. Dies gilt zudem für die Stadt Euskirchen. Auch das nahegelegene Swisttal im Rhein-Sieg-Kreis ist betroffen. In Erfstadt-Blessem gilt ebenfalls ein Abkochgebot.

Am Donnerstag wurde das Abkochgebot noch auf mehrere Viertel in Erftstadt ausgeweitet. Grund sei die teilweise Wiederinbetriebnahme des überschwemmten Wasserwerks Weilerswist-Lommersum, teilte die Stadt Erftstadt am Donnerstag mit. Es handele sich um eine reine Vorsichtsmaßnahme, betonte die Kommune. Grundsätzlich gelange dieses Wasser nicht in diese Ortsteile, es sei jedoch nicht völlig auszuschließen. Das Gesundheitsamt des Rhein-Erft-Kreises habe daher in Absprache mit dem Verbandswasserwerk Erftstadt ein Abkochgebot verfügt. Betroffenen Bürger sollten das Wasser aus den Leitungen nun nicht mehr ohne vorherige Erhitzung trinken oder in der Küche verwenden.

In der nahegelegenen Gemeinde Swisttal müssen vor allem die Bürger im Dorf Odendorf aufpassen.

Abkochgebot in Euskirchen: Leitungswasser weiter für Toiletten und Dusche nutzbar

Bei einer Kontrolle des Trinkwassers im Bereich des Wasserversorgungsverbandes Euskirchen-Swisttal (WES) wurden in einer Probe „erstmalig mikrobiologische Abweichungen von der Trinkwasserverordnung festgestellt“, erklärte das Gesundheitsamt am Abend. Offenbar kann es sich dabei um Krankheitserreger in zu großen Konzentrationen handeln. Wer keine Möglichkeit hat, dass Wasser abzukochen, kann sich an die zentralen Trinkwasserstellen bei der Stadt Euskirchen wenden.

Ansonsten wird darauf hingewiesen sich an die Hinweise des Gesundheitsamtes zu halten:

Zur Zubereitung von Nahrung (besonders für Säuglinge), zum um Zähneputzen und zum Reinigen offener Wunden soll man ausschließlich abgekochtes Leitungswasser verwenden. Für Toiletten sowie zum Duschen kann das Wasser aber weiterhin genutzt werden.

Nach den schweren Unwettern vergangene Woche hatte bereits der Kreis Euskirchen am Samstag ein Ankochgebot für mehrere Ortschaften ausgesprochen. Abseits der Hochwasser-Katastrophe war es bereits Anfang des Jahres in Aachen zu einer Verunreinigung des Trinkwassers gekommen. Damals hielt sich das Problem mit den Colibakterien sogar über mehrere Tage. (os mit dpa)

Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in NRW passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Dieser Text wurde am 22. Juli um 18:10 Uhr inhaltlich aktualisiert. Neuerung: Abkochgebot gilt auch für Erftstadt.

Auch interessant