1. 24RHEIN
  2. Rheinland & NRW

Explosion Leverkusen: Entwarnung für Anwohner – keine Schadstoffe entdeckt

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Benjamin Stroka

Eine dunkle Rauchwolke steigt über dem Chempark auf.
Bei der schweren Explosion im Chempark Leverkusen kamen mindestens sechs Menschen ums Leben. © Oliver Berg/dpa

Das Landesumweltamt NRW und die Betreiberfirma Currenta gaben nach der schweren Explosion im Chempark Leverkusen Entwarnung. Es wurden keine Schadstoffe entdeckt.

Leverkusen – Tagelang wurde nach der schweren Explosion im Chempark Leverkusen, bei der sechs Menschen ums Leben gekommen sind, spekuliert, ob gesundheitsgefährdende Schadstoffe freigesetzt worden sind. Jetzt geben das Landesamt für Natur-, Umwelt- und Verbraucherschutz NRW (Lanuv) und die Betreibergesellschaft Currenta Entwarnung. Bei offiziellen Analysen wurden keine Schadstoffe gefunden.

Explosion in Leverkusen: Keine „bedenklichen Rückstände von Chemikalien“

Das Lanuv nahm Proben von Pflanzen und dem Boden in Leverkusen. Dabei hätten sich keine „bedenklichen Rückstände von Chemikalien aus der Landwirtschaft ergeben“, teilte Currenta am Donnerstagnachmittag (5. August) mit. Currenta habe zudem selbst Untersuchungen auf phosphor- und schwefelhaltige Chemikalien vorgenommen und sei zum selben Ergebnis gekommen, berichtet ein Currenta-Sprecher. Diese Ergebnisse wurden dem Lanuv ebenfalls zur Bewertung zur Verfügung gestellt.

„Die Analysen ergaben keine relevanten Konzentrationen und keinerlei Grenzwertüberschreitungen. Die Ergebnisse lassen den Schluss zu, dass auch auf anderen Flächen im privaten wie im gewerblichen Bereich keine relevanten Einträge derartiger Stoffe durch das Schadensereignis stattgefunden haben“, betont auch ein Sprecher des Umweltamtes. „Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass die einzelnen Bestandteile der Agrarchemikalien aus den Tanks durch den unmittelbar nach der Explosion einsetzenden Brand fast vollständig zerstört wurden.“

Explosion im Chempark Leverkusen: Vorsichtsmaßnahmen werden wieder aufgehoben

Wie das Umweltamt weiter erklärt, hätten sich in der gigantischen Rauchwolke nur geringe unverbrannte Mengen der freigesetzten Stoffe befunden. Diese seien durch das Feuer in die Höhe getragen worden und hätten sich bei der weiteren Verbreitung stark verdünnt. Das Lanuv geht daher mit „einer sehr hohen Wahrscheinlichkeit“ davon aus, dass sich außerhalb des Werksgeländes keine relevanten Mengen gesundheitsgefährdender Stoffe befänden. Im Hinblick auf Dioxine oder dioxin-ähnliche Stoffe hatte das Lanuv bereits vor einigen Tagen Entwarnung gegeben.

„Daher wird im Bericht an die Bezirksregierung empfohlen, dass die zuständigen Behörden die aktuellen gesundheitlichen Vorsorgemaßnahmen weitgehend aufheben können“, erklärt der Sprecher des Amts. Die Verfärbungen, die auf einigen Rasenflächen in der Umgebung gefunden wurden, hätten laut Lanuv nichts mit den Rußpartikeln durch den Brand zu tun, sondern seien auf eine Pilzinfektion zurückzuführen.

Chempark Leverkusen: Currenta bietet Anwohnern weiterhin Unterstützung

„Wir sind erleichtert, dass für die Anwohnerinnen und Anwohner nun Sicherheit und Klarheit besteht. Wir wissen, dass die vergangenen Tage für die unsere Nachbarschaft eine große Belastung dargestellt haben. Wir danken den Bürgerinnen und Bürgern für Ihre Geduld. Unsere Priorität ist es jetzt, die Reinigungsarbeiten so schnell wie möglich abzuschließen“, sagt Currenta-Geschäftsführer Hans Gennen.

Das Unternehmen bietet Betroffenen aus der Umgebung weiterhin „umfassende Unterstützung bei Reinigungsarbeiten an“. Auf Anforderung würden Reinigungsteams direkt zu den Anwohnern geschickt. „Dazu können sie sich an die Hotline unter 0214-2605 99333 wenden oder das Online-Formular unter http://schadensmeldung.currenta.de nutzen“, erklärt ein Currenta-Sprecher.

Am 27. Juli kam es in einer Sondermüllverbrennungsanlage im Chempark Leverkusen zu einer heftigen Explosion. Sechs Menschen starben, eine Person gilt weiterhin als vermisst. (bs) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in NRW passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant