1. 24RHEIN
  2. Rheinland & NRW

3G-Regel für Friseurbesuch in NRW: Diese Corona-Regeln gelten

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Johanna Werning

Eine Friseurin schneidet einer Kundin die Haare. Beide tragen Masken
Ab dem 20. August ist ein Friseurtermin nur noch geimpft, getestet oder genesen möglich (Symbolbild) © Christoph Reichwein/Imago

In NRW gilt die 3G-Regel auch für Friseurbesuche. Für einen neuen Haarschnitt muss man daher als geimpft, genesen oder getestet gelten. Der Überblick.

Düsseldorf – In NRW gibt es seit dem 13. September eine neue Coronaschutzverordnung. In dieser wurde der bisherige Grenzwert von 35 gestrichen, die 3G-Regel bleibt bestehen. Konkret heißt das, dass in manchen Bereichen weiterhin eine Testpflicht gilt und zwar unabhängig von der Inzidenz. Die Testpflicht betrifft auch die Friseurbesuche.

Wer sich also die Haare schneiden, färben oder tönen lassen will, muss in NRW entweder vollständig geimpft oder genesen sein oder eben einen negativen Corona-Test vorzeigen. Der Überblick zu den Corona-Regeln beim Friseurbesuch:

Corona in NRW: Regeln für Friseurbesuch – Testvoraussetzung und Maskenpflicht

In NRW gilt beim Friseur für Menschen, die nicht vollständig gegen das Coronavirus geimpft oder genesen sind, also eine Testvoraussetzung. Das bedeutet, dass der Friseurtermin nur noch mit einem Immunisierungsnachweis oder einem negativen Coronatest wahrgenommen werden kann. Gleiches gilt auch für andere sogenannte „körpernahe Dienstleistungen“. Also Wimpern- und Augenbrauenfärben, Bartpflege oder andere kosmetische Behandlungen. Lediglich Kinder unter 6 Jahren und Schüler sind von dieser Regel ausgeschlossen. Für alle, sowohl Kunden als auch Personal beim Friseur gilt hingegen die Maskenpflicht, sobald der Mindestabstand von 1,5 Metern nicht mehr eingehalten werden kann. Hier gibt es auch keine Ausnahmen für Geimpfte oder Genesene.

Corona in NRW: Regeln für Friseurbesuch – Antigen-Test oder PCR-Test

Grundsätzlich können beim Friseurtermin künftig zwei verschiedene Arten von Tests vorgelegt werden: Antigen-Tests und PCR-Tests. Der Antigen-Test verliert nach 24 Stunden seine Gültigkeit. Ein PCR-Test kann 48 Stunden verwendet werden. Der sogenannte Selbsttest reicht nicht aus, um einen Termin beim Friseur oder eine kosmetische Behandlung zu machen.

Corona in NRW: Regeln für Friseurbesuch – Tests ab Oktober kostenpflichtig

Noch bis zum 10. Oktober sind die sogenannten Bürgertests laut Bund-Länder-Beschluss in NRW kostenlos. Danach muss der Testende selbst für die Kosten aufkommen. Von den Regelungen sind lediglich Schwangere, Kinder unter 18 und Menschen, für die keine allgemeine Impfempfehlung vorliegt, ausgenommen. Diese Personengruppen können sich auch weiterhin kostenlos testen lassen.

Corona in NRW: Regeln für Friseurbesuch – Testpflicht auch für andere Bereiche

Die Testvoraussetzung für Menschen, die weder geimpft noch genesen sind, gilt auch für andere Bereiche. Fitnessstudios und die Innengastronomie können zum Beispiel ebenfalls nur noch von Geimpften, Genesenen oder Getesteten besucht werden. Ein Überblick, wo die Testpflicht unter anderem gilt:

(jw mit dpa) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in NRW passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Hinweis: Dieser Artikel wurde am 14. September inhaltlich aktualisiert. Neuerung: Die Corona-Regeln wurden angepasst.

Auch interessant