Tarifverhandlungen

Streik der Geldboten: Wird Bargeld am Geldautomaten knapp?

  • VonKatharina Birkenbeul
    schließen

Bargeld an den Geldautomaten in NRW könnte knapp werden. Der Grund: Geldboten wurden zu Streiks aufgerufen. Es gab bereits erste Engpässe.

Köln – Wer in den kommenden Tagen Bargeld an Geldautomaten in NRW abheben will, könnte unter Umständen leer ausgehen. Der Grund: Die Gewerkschaft Verdi hat die Beschäftigten in der Geld- und Wertdienst-Branche zu einem Streik aufgerufen. Dieser hatte nicht nur Auswirkungen auf das erste Juli-Wochenende, sondern kann auch die nächsten Tage betreffen. Rund 3000 Beschäftigte in NRW legten ihre Arbeit vom 1. bis 5. Juli nieder. Darunter waren auch Boten, die Geldautomaten bestücken.

Geldboten-Streik in NRW: Mehr Geld gefordert

Die Geldboten in NRW streiken für mehr Gehalt. Grund dafür ist, dass die Verhandlungen in der dritten Runde ohne Ergebnis blieben. „Nachdem die Beschäftigten in der Corona-Krise die Geldversorgung in Deutschland aufrecht gehalten haben und im vergangenen Tarifabschluss mit vielen Leermonaten auf Gehaltserhöhungen verzichten mussten, haben sie nun einen guten Tarifabschluss verdient. Die Beschäftigten in der Geld- und Wertdienst-Branche sind täglich einem hohen Überfallrisiko ausgesetzt“, so Karsten Braun, Gewerkschaftssekretär von Verdi in NRW. Die vierte Verhandlungsrunde soll am Mittwoch stattfinden.

Bargeld an den Geldautomaten: Gibt es einen Engpass?

In NRW ist die Lage ruhig. Beispielsweise in Köln kam es zwar zu Engpässen, bestätigt Michael Schwarz, Pressesprecher der Kreissparkasse Köln. Allerdings seien diese nur punktuell gewesen. Größere Auswirkungen durch den Streik der Werttransportunternehmer sei nicht zu spüren.

In Solingen weist Stadt-Sparkassen-Sprecher Martin Idelberger darauf hin, dass durch den Streik auch in den kommenden Tagen einzelne Geldautomaten ausfallen können. Die generelle Versorgung mit Bargeld sei aber sichergestellt, heißt es in einer Mitteilung.

Geldboten-Streik: Wo bekomme ich Bargeld?

Aber keine Sorge, falls dann doch einmal kein Geld aus den Automaten kommt: Sollten die Geldautomaten kein Bargeld mehr ausspucken, kann auch in Supermärkten wie Lidl oder Aldi sowie an Tankstellen nach dem Einkauf Geld abgehoben werden. Allerdings könnte auch da Bargeld ein kostbares Gut werden. Nach Angaben von Focus online haben die ersten Supermärkte bereits kein Bargeld mehr, um wechseln zu können. Also: Im besten Fall auf die EC- oder Kreditkarte zurückgreifen und bargeldlos bezahlen. Das geht bei vielen sogar über das Handy.

  • Bargeld in Supermärkten oder an Tankstellen abheben
  • bargeldlos bezahlen mit Handy sowie EC- oder Kreditkarte

(kab) Fair und unabhängig informiert, was in Köln passiert – hier unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Rubriklistenbild: © K. Schmitt/Imago

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion