1. 24RHEIN
  2. Rheinland & NRW

Geldautomat in Bornheim gesprengt – Täter flüchten auf Motorroller

Erstellt: Aktualisiert:

In Bornheim-Hersel wurde Dienstagnacht ein Geldautomat der Kreissparkasse Köln gesprengt. Die Täter konnten flüchten – vermutlich auf einem Motorroller.

Bornheim – Mehrere Anwohner in Bornheim (Rhein-Sieg-Kreis) wurden in der Nacht zum Dienstag von zwei lauten Knallgeräuschen aus dem Schlaf gerissen. Auf der Rheinstraße im Stadtteil Hersel haben Unbekannte einen Geldautomaten der Kreissparkasse Köln gesprengt.

Geldautomat in Bornheim gesprengt – Täter auf der Flucht

Laut Zeugenangaben handelt es sich vermutlich um zwei Täter, die nach der Geldautomatensprengung flüchten konnten. Zuvor hatten die Verdächtigen gegen 3:15 Uhr den Geldautomaten der Bank gesprengt. Die Zeugen meldeten zwei Knallgeräusche und Rauchentwicklung, wie die zuständige Polizei aus Bonn mitteilt.

Ein gesprengter Geldautomat.
Das Symbolbild zeigt einen Geldautomaten nach einer Sprengung. © Reichwein / Imago

Die Verdächtigen flüchteten mutmaßlich mit einem Motorroller über die Rheinstraße in Richtung Rhein. Habe dabei aber kein Geld erbeutet, wie die Polizei der Deutschen Presse-Agentur mitteilt. Der Zugangsbereich der Bank wurde durch die Explosionen schwer beschädigt und der Geldautomat komplett zerstört.

Geldautomatensprengung in Bornheim-Hersel – Zeugen gesucht

Zu einem der Täter liegt eine grobe Personenbeschreibung vor. Er wird als schlank beschrieben und soll unter anderem einen Kapuzenpullover getragen haben. „Konkrete Hinweise zu dem möglichen Fluchtfahrzeug liegen derzeit noch nicht vor“, so die Polizei weiter.

Die Ermittler hoffen nun auf weitere Hinweise. Wer etwas beobachtet hat, wird gebeten, sich unter der Rufnummer 0228-150 mit der Kriminalwache in Verbindung zu setzen.

Wenige Stunden zuvor waren auch in Köln Automatensprenger am Werk. Die Täter versuchten, den Geldautomaten einer Bank auf der Dürener Straße zu sprengen – allerdings ohne Erfolg. Sie flüchteten über die Autobahn in Richtung Niederlande. Ob beiden Taten zusammenhängen, konnte die Polizei zunächst nicht sagen. (bs mit ots und dpa) Fair und unabhängig informiert, was in NRW passiert – hier unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Dieser Text wurde am 8. November um 20:42 Uhr inhaltlich aktualisiert. Neuerung: Täter haben kein Geld erbeutet.

Auch interessant