1. 24RHEIN
  2. Rheinland & NRW

Nach Schiffs-Unfall: Brücke in Gelsenkirchen einsturzgefährdet – Hafen gesperrt

Erstellt:

Vier Tragseile einer Brücke im Stadthafen der Stadt sind gerissen. Ein Frachtschiff ist am Freitag (17.12.0221) gegen eine Brücke im Hafen gefahren und hat diese schwer beschädigt
Über die Brücke fährt kein Verkehr, sondern verlaufen „nur“ Rohre. © Feuerwehr Gelsenkirchen/dpa

In Gelsenkirchen wurde ein Teil des westlichen Stadthafens komplett gesperrt. Dort ist eine Brücke einsturzgefährdet, weil ein Schiff in diese gefahren war.

Gelsenkirchen – Kollision mit Folgen: Nach dem Aufprall eines Frachtschiffes auf eine Brücke hat die Stadt Gelsenkirchen als Hafenbehörde den Bereich des westlichen Stadthafens per Ordnungsverfügung mit sofortiger Vollziehung gesperrt. Ein beauftragter Statiker hatte mitgeteilt, dass die Brücke bei Winddruck einsturzgefährdet sei. Die Bezirksregierung Münster wurde informiert.

Hafen Gelsenkirchen: Sperrung mindestens bis zum 27. Dezember

„Die Sicherheit hat hier allererste Priorität“, erläuterte Stadtbaurat Christoph Heidenreich die Entscheidung der Stadt Gelsenkirchen am Donnerstag. „Wir werden nun alles tun, um mit den Betroffenen eine schnelle und für alle tragbare Lösung zu finden. Wir sind uns bewusst, dass sowohl der Betrieb der Rohrleitungen als auch die Befahrbarkeit des Hafens für anliegende und teilweise auch weiter entfernt liegende Betriebe zwingend notwendig sind.“

Vorsorglich bleibe die Durchfahrt für Schiffe unter der Rohrleitungsbrücke gesperrt, bis nähere Gutachten vorliegen. Bis zum kommenden Montag soll nach Gesprächen unter Einbeziehung des Statikers eine Prüfstatik der Rohrleitungsbrücke vorliegen. Die Stadt Gelsenkirchen habe laut Mitteilung den betroffenen Firmen Unterstützung angeboten und werde weiter im engen Austausch bleiben.

Das Frachtschiff war am Freitag gegen die Brücke geprallt, über die kein Verkehr, sondern nur Rohre geführt werden. Sie war zunächst notdürftig gesichert worden. Menschen kamen bei dem Unfall nicht zu Schaden. (dpa/lnw) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in NRW passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant