1. 24RHEIN
  2. Rheinland & NRW

Bedroht, geschlagen und ausgeraubt: Räuber überfallen Frau an Heiligabend Zuhause

Erstellt:

Eine Person hebelt eine Gartentür auf.
In Gelsenkirchen wurde eine Frau an Heiligabend Zuhause überfallen (Symbolbild). © Jochen Tack/IMAGO

In Gelsenkirchen wurde eine Frau in ihrer Wohnung überfallen, bedroht und geschlagen. Bei einem zweiten Überfall bedrohte ein Täter einen Mann mit einer Waffe.

Gelsenkirchen – In Gelsenkirchen wurde eine Frau an Heiligabend (24. Dezember) in ihrer Wohnung überfallen. Die zwei maskierten Räuber haben sie geschlagen und ausgeraubt. Wie die Polizei Gelsenkirchen am Samstag mitteilte, waren die mit Sturmhauben bekleideten Unbekannten bereits in der Wohnung, als die Frau gegen 18 Uhr nach Hause kam. Zugang hatten sie sich zuvor über die Balkontür verschafft.

Gelsenkirchen: Frau in Bulmke-Hüllen in Wohnung überfallen

Die Täter hätten die 42-Jährige mit einem Messer bedroht, sie geschlagen, zu Boden gedrückt und die Herausgabe von Wertgeständen gefordert, hieß es. Bevor sie entkamen, fesselten sie die Frau mit Kabelbindern und Klebeband. Sie konnte sich befreien und auf der Straße Passanten um Hilfe bitten, die die Polizei verständigten. Rettungskräfte brachten die 42-Jährige ins Krankenhaus. Die Ermittlungen dauern an.

Nach Überfällen in Gelsenkirchen: Polizei sucht Zeugen

Die Polizei Gelsenkirchen sucht in beiden Fällen nach Zeugen. Hinweise nimmt das Kriminalkommissariat unter 0209 / 365-8112 oder die Kriminalwache unter 0209 / 365-8240 entgegen.

Überfall Gelsenkirchen Feldmark: Täter bedrohen Mann mit Messer

Kurz vor Mitternacht wurde am Freitag ebenfalls in Gelsenkirchen ein Mann (35) in der Wohnung eines Bekannten überfallen, wo er fernsehen wollte. Ein bislang unbekannter Täter hatte sich über die Terrassentür gewaltsam Zugang verschafft, teilte die Polizei mit. Der Täter bedrohte den 35-Jährigen mit einem Messer und forderte von ihm auf Englisch Bargeld. Anschließend fesselte er sein Opfer mit einem Elektrokabel und flüchtete mit entwendetem Parfüm und Fernseher. Nach etwa 45 Minuten habe sich der 35-Jährige befreien können.

Der mutmaßliche Täter soll 1,80 bis 1,84 Meter groß sein und Englisch gesprochen haben. Er hatte den Angaben zufolge kurze, dunkelblonde Haare, trug eine schwarze Jacke mit Kapuze, eine dunkle Jogginghose, dunkle Sportschuhe, Handschuhe und führte einen schwarz-roten Rucksack mit. (jaw/ots/dpa) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in Köln und NRW passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant