1. 24RHEIN
  2. Rheinland & NRW

Während Spaziergang: Hund im Wald erschossen – Polizei hat Vermutung

Erstellt: Aktualisiert:

Eine Frau geht mit einem Golden Retriever im Wald spazieren.
Ein Golden Retriever wurde in einem Wald in Erkrath erschossen, die Polizei sucht jetzt Zeugen. (Symbolbild) © Markus van Offern/Imago

Zwei Frauen waren in einem Wald in Erkrath mit einem Golden Retriever spazieren. Plötzlich fiel ein Schuss, der Hund lief davon. Kurze Zeit später war das Tier tot.

Erkrath – Ein Spaziergang nahm in einem Wald in Erkrath im Kreis Mettmann ein trauriges Ende. Zwei Frauen waren dort mit einem Golden Retriever unterwegs. Doch der Hund überlebte den Spaziergang nicht – er wurde durch einen Schuss tödlich verletzt.

Erkrath: Hund im Wald erschossen – Zeuge findet Golden Retriever

Die Polizei hat nach aktuellem Stand der Ermittlungen eine Vermutung: Der Golden Retriever wurde erschossen. Eine 25-Jährige war am frühen Samstagabend (11. Dezember) gegen 17 Uhr mit einer Freundin im Wald in der Nähe der Düsseldorfer Straße spazieren. Plötzlich hörten die Frauen in unmittelbarer Nähe Schüsse. Der Hund erschreckte sich und lief davon.

Was dann folgte, waren wohl bange Minuten für das Frauchen des Golden Retrievers. Gemeinsam mit ihrer Bekannten suchte sie nach ihrem Hund. Dann folgte eine traurige Entdeckung: Ein weiterer Zeuge fand den Golden Retriever tot im Bereich der Bahngleise an der Straße Steinhof.

Golden Retriever mit Schrotflinte erschossen? Polizei ermittelt

Der Hund könnte mit einer Schrotflinte erschossen worden sein, vermutet die Polizei auf Basis erster Erkenntnisse. Allerdings war zu diesem Zeitpunkt keine Jagd angemeldet. Die Frage ist nun: Wer hat den Schuss abgegeben? Die Polizei ermittelt jetzt wegen einer Straftat nach dem Tierschutzgesetz. Gesucht werden Zeugen, die bei der Aufklärung helfen können.

(mlu) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in NRW passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant