1. 24RHEIN
  2. Rheinland & NRW

Haan: Hunderte Strohballen brennen – Polizei geht von Brandstiftung aus

Erstellt:

Die brennenden Strohballen in Haan.
Die brennenden Strohballen in Haan. © Kreispolizeibehörde Mettmann

Nach dem Brand hunderter Strohballen in Haan geht die Polizei von Brandstiftung aus. Bei dem Feuer am Wochenende hatte sich auch ein Feuerwehrmann verletzt.

Haan – Bei einem Großbrand auf einem Feld in Haan (Kreis Mettmann) wurden am Wochenende hunderte Strohballen zerstört. Ein Feuerwehrmann verletzte sich bei den Löscharbeiten. Es entstand ein Sachschaden von rund 10.000 Euro. Die Polizei geht nach den bisherigen Ermittlungen von Brandstiftung aus. Eine Selbstentzündung der rund 400 Strohballen seit laut einem Polizeisprecher „nahezu ausgeschlossen“.

Haan: Strohballen brennen – Großalarm bei Feuerwehr

Das Feuer war in der Nacht zum Samstag (20. November) ausgebrochen. Gegen 4:36 Uhr wurde die Feuerwehr wegen eines Brandes in die Ehlenbeck in Haan-Gruiten gerufen. Dort „brannte ein Teil, einer aus 400 Ballen bestehenden Strohmiete auf einem Feld“, wie ein Feuerwehrsprecher mitteilte. Das Feuer war so groß, dass alle verfügbaren Einsatzkräfte alarmiert wurden. Auch die Warn-App NINA hatte ausgelöst, um die Bevölkerung vor dem Rauch zu warnen.

Großbrand auf Feld in Haan wohl Brandstiftung

Die Feuerwehr konnte etwa ein Drittel der Strohballen retten. Der Rest ist in den Flammen verbrannt. Ein Feuerwehrmann verletzte sich während der Löschmaßnahmen und kam ins Krankenhaus. Die Polizei geht laut Angaben eines Sprechers aktuell von Brandstiftung „durch einen oder mehrere aktuell noch unbekannte Täter“ aus. Ein Strafverfahren wurde bereits eingeleitet. Die Ermittler suchen nun nach Zeugen.

Erst im Oktober hatten im nahe gelegenen Velbert 125 Strohballen gebrannt. Auch da ging die Polizei von Brandstiftung aus. (bs/ots) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in Rheinland & NRW passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant