1. 24RHEIN
  2. Rheinland & NRW

Autofahrer blockiert Notarzt – und rastet komplett aus

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Jana Wehmann

Die Feuerwehr fährt durch eine enge Straße.
In Hagen blockiert ein Mann den Notarzt und spuckt in Richtung Feuerwehr (Symbolbild). © Jörg Carstensen/dpa

In Hagen blockierte ein Mann mit seinem Auto eine Straße. Als der Notarzt hupt, rastet der 30-Jährige aus und spuckt in Richtung Feuerwehr.

Köln/Hagen – Jeder kennt es: Sobald die Sirenen von der Feuerwehr oder Polizei zu hören sind, muss Platz gemacht werden. Denn oft zählt jede Sekunde. Einem Autofahrer aus Hagen war das scheinbar egal. Er blockierte nicht nur mit seinem Wagen die Straße, sondern rastete anschließend komplett aus – und zwar, weil er beim Kaffee trinken gestört wurde. Die Polizei Hagen reagiert fassungslos.

HagenNordrhein-Westfalen
Bevökerung188.800 (2019)
Lagezwischen dem Ruhrgebiet und dem Sauerland

Hagen: Mann behindert Notarzt und blockiert Straße mit seinem Auto

Der Vorfall ereignete sich am Montagvormittag (11. Oktober) in Hagen in Nordrhein-Westfalen, wie die Polizei berichtet. Der 30-Jährige hatte sein Auto mit eingeschaltetem Warnblinklicht am rechten Fahrbahnrand an einer Engstelle geparkt.

Die Sirenen der Feuerwehr hörte er offenbar nicht. Denn als das Team der Feuerwehr die Straße nicht passieren konnte, hupten die Einsatzkräfte, um den Fahrer aufmerksam zu machen. Als der Mann aus Hagen mit einem Kaffee in der Hand aus einem Kiosk kam, schrie er die Feuerwehr an – aber bewegte sein Auto nicht. Der Hagener zeigte sich „uneinsichtig“ und spuckte sogar in Richtung des Notfahrzeuges, so die Polizei.

Polizei Hagen: 30-Jähriger erhält Strafanzeige wegen Beleidigung

Als dann die Polizei hinzukam, gab der Hagener an, er hätte eine Panne und sich zu keiner Zeit aggressiv verhalten. „Auch hier sprach er lautstark und konnte seine Emotionen nicht bändigen“, beschreibt die Polizei Hagen die Situation. Darauf verlangten die Beamten Führerschein und Fahrzeugschein.

Der Mann behaupte, dass die Maßnahmen der Polizei nicht rechtmäßig seien und dass die Feuerwehr ihn nicht anhupen dürfe. Nachdem die Polizei den Sachverhalt aufgenommen hatte, stieg der Hagener wieder in sein Auto – und fuhr ohne Probleme davon. Der 30-jährige Hagener erhielt von der Polizei nun eine Strafanzeige wegen Beleidigung.

Damit weder Notarzt noch Polizei künftig behindert werden, weist die Polizei Hagen in den sozialen Medien darauf hin: „Unter Umständen behindern Sie Rettungskräfte, die auf dem Weg sind Leben zu retten“. Deshalb gilt:

(jaw/ots) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in NRW passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren

Auch interessant