1. 24RHEIN
  2. Rheinland & NRW

Illegaler Welpenhandel? Tierärztin macht entscheidende Beobachtung

Erstellt: Aktualisiert:

Zwei Hundewelpen
Diese beiden Hundewelpen könnten Opfer von illegalem Handel geworden sein. © Polizei Hagen

Durch eine genaue Beobachtung einer Tierärztin ist die Polizei Hagen am Mittwoch möglicherweise auf einen illegalen Welpenhandel aufmerksam geworden.

Hagen – Am Mittwoch (25.08.2021) meldete die Tierärztin einer Tierarztpraxis in der Färberstraße in Hohenlimburg (Stadtteil von Hagen) der Polizei zwei verdächtige Personen, die zwei Hundewelpen mit sich führten. Vor Ort konnten die Beamten gegen 19 Uhr eine 17-Jährige sowie ihren 65-jährigen Vater antreffen. Die beiden hatten zwei ungefähr 12 Wochen alte Malteser bei sich, die sie chippen und impfen lassen wollten.

Möglicher illegaler Welpenhandel: Polizei nimmt Personalien von zwei Personen auf

Die Tierärztin gab an, dass der 65-Jährige innerhalb von zwei Jahren bereits mehrere Male unter falschen Personalien in der Praxis junge Malteser oder Yorkshire Terrier-Welpen impfen und chippen lassen wollte. Dabei sei er immer von einer anderen Person begleitet worden. Der Medizinerin sei dies schon länger verdächtig vorgekommen. Als die beiden am Mittwoch die Praxis betraten, rief sie umgehend die Polizei. Durch die Beamten konnten die Personalien der 17-jährigen und des 65-jährigen festgestellt werden.

Plausible Angaben zur Herkunft der Hunde konnten beide Personen nicht machen. Sie gaben zudem an, zum ersten Mal in der Praxis zu sein. Aufgrund der fehlenden Herkunftsnachweise, der sich widersprechenden Angaben und der vorangegangenen Termine mit unterschiedlichen Welpen unter falschen Personalien vermuteten die Beamten einen illegalen Welpenhandel.

Illegaler Welpenhandel in Hagen? Polizei beschlagnahmt Hundebabys und kontaktiert Tierheim

Die Polizisten nahmen deshalb Kontakt mit dem Tierheim auf und beschlagnahmten die beiden Hundebabys. Aktuell wird die Einleitung weiterer Maßnahmen geprüft. Aufregend wurde es am heutigen Donnerstag auch für einen kleinen Hund in Köln, der von einem 34-Jährigen gerettet wurde, nachdem sich seine Leine in der Bahntür verfangen hatte. (dpa) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in NRW passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant