1. 24RHEIN
  2. Rheinland & NRW

Mann rennt vor Verkehrskontrolle weg – weil er eigentlich gar nicht fahren durfte

Erstellt:

Ein Polizist kontrolliert einen Sportwagen.
In Hagen ist ein Mann unter Drogen und ohne Führerschein gefahren (Symbolbild). © Bernd Thissen/dpa

In Hagen wollte ein Mann vor einer Verkehrskontrolle flüchten. Der Grund: Der Autofahrer war unter Drogeneinfluss unterwegs und hatte gar keinen Führerschein.

Köln/Hagen – Die Polizei Hagen wollte einen Autofahrer kontrollieren, weil er zu schnell unterwegs war. Doch der Mann machte es den Polizisten nicht einfach und flüchtete zu Fuß. Als die Polizei Hagen den Mann jedoch schnappte, stellten sie mehrere Verstöße fest.

Hagen: Mann auf Märkischen Ring zu schnell – und flüchtet zu Fuß

Der Autofahrer ist der Polizei am Freitagabend (7. Januar) gegen 20 Uhr aufgefallen. Der 42-Jährige war auf dem Märkischen Ring in Hagen (NRW) unterwegs und hatte die zulässige Höchstgeschwindigkeit überschritten. Als die Polizisten den Mann kontrollieren wollten, stellte er in der Adolfstraße sein Auto ab – und flüchtete zu Fuß.

Kurz danach konnte der 42-Jährige doch von der Polizei angetroffen werden. Bei einer Kontrolle stellten die Polizisten fest, dass der Mann „unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln stand“.

Das ergab auch ein Drogentest: dieser fiel positiv aus. „Zudem war er nicht in Besitz eines Führerscheins“, so die Polizei Hagen. Den Mann erwarte nun ein Strafverfahren wegen Fahrens unter dem Einfluss von berauschenden Mitteln und ohne die erforderliche Fahrerlaubnis. Das Verkehrskommissariat hat die Ermittlungen übernommen. (jaw/ots) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in NRW passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant