1. 24RHEIN
  2. Rheinland & NRW

Hagen: Schüler von Hund ins Gesicht gebissen – Besitzerin geht einfach davon

Erstellt:

Eine Frau geht am Morgen mit ihrem Hund spazieren
Die Hunde-Besitzerin hatte den Schüler zuvor vor einem Biss gewarnt. Sie ging wohl auch ohne Hilfe zu leisten davon. (Symbolbild) © Sebastian Gollnow/dpa

In Hagen ist ein 17-Jähriger von einem Hund ins Gesicht gebissen worden. Er hatte das Tier zuvor streicheln wollen. Die Besitzerin ging danach ohne Hilfeleistung davon.

Hagen – Bei dem Versuch, einen Hund zu streicheln, ist ein 17-Jähriger in Hagen (NRW) von dem Tier gebissen und schwer im Gesicht verletzt worden. Die Besitzerin war anschließend aber einfach weggegangen, wie die Polizei am Mittwoch berichtete.

Hagen: Schüler wollte Hund trotz Warnung streicheln – schwer im Gesicht verletzt

Der Schüler begegnete in einer Pause der Frau auf der Eugen-Richter-Straße, die mit einem schäferhundgroßen Boxer-Mischling an der Leine unterwegs gewesen sein soll. Der 17-Jährige sagte der Polizei, die Halterin habe ihn gewarnt, dass ihr Tier beißen könne. Trotzdem habe er den Hund streicheln wollen – und wurde dabei sofort verletzt. Der Schüler kam stationär in ein Krankenhaus. Die Frau war den Angaben zufolge weggelaufen, ohne sich um den Jungen zu kümmern.

Hagen: Hunde-Besitzerin ging weg ohne zu helfen – Frau wird nun vernommen

Schließlich meldete sich die Hundehalterin am Mittwoch telefonisch bei den Beamten, die wegen fahrlässiger Körperverletzung und unterlassener Hilfeleistung nach der Frau gesucht hatten. Sie soll nun vernommen werden, teilte die Polizei weiter mit. Der Vorfall ereignete sich bereits am vergangenen Donnerstag, sei aber erst in dieser Woche angezeigt worden. (dpa/lnw) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in NRW passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant