1. 24RHEIN
  2. Rheinland & NRW

Hagen: Frau findet menschlichen Schädel – er ist schon Jahrzehnte alt

Erstellt:

Ermittlungskräfte untersuchen am Ufer der Lenne mutmaßlich menschliche Knochen
In Hagen fand eine Spaziergängerin menschlisch Knochen © Alex Talash/dpa

Eine Spaziergängerin hat in Hagen einen menschlichen Schädel und weitere Knochenteile entdeckt. Die Polizei hat keine Hinweise auf ein Gewaltverbrechen gefunden.

Update vom 28. Februar, 11:40 Uhr: Nach dem Knochenfund am Ufer der Lenne in Hagen hat die Polizei neue Erkenntnisse nach einer rechtsmedizinischen Untersuchung bekannt gegeben. Demnach handelt es sich nur bei dem gefundenen Schädel um menschliche Überreste. Die anderen Knochen sind tierischen Ursprungs, teilt die Polizei Hagen am Montagmittag mit. „Der von einem Menschen stammende Schädel hat eine Liegezeit von vermutlich mehreren Jahrzehnten.“

Der Schädel könne keiner konkreten Person zugeordnet werden und es gebe keine Hinweise auf ein Gewaltverbrechen. „Es ist zu vermuten, dass die Knochenteile aufgrund der in den letzten Tagen übergetretenen Lenne angespült worden sind“, heißt es weiter.

Hagen: Frau findet menschlichen Schädel am Ufer der Lenne

Erstmeldung vom 27. Februar, 12:30 Uhr: Hagen – Am Ufer der Lenne in Hagen (Nordrhein-Westfalen) sind mutmaßlich menschliche Knochen gefunden worden. Eine Spaziergängerin habe am Samstag, 26. Februar, im Stadtteil Hohenlimburg ein Schädelfragment entdeckt. Das bestätigt ein Sprecher der Polizei am Sonntag.

Hagen: Spaziergängerin findet menschliche Knochen – Ermittlungen laufen

In der Nähe seien dann noch weitere Knochen gefunden worden, so die Polizei weiter. Nach ersten Erkenntnissen handele es sich sehr wahrscheinlich um menschliche Überreste, die gerichtsmedizinische Untersuchung stehe aber noch aus. Eine Mordkommission ermittelt. Zuvor hatten mehrere Medien berichtet. (jw mit dpa) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Unabhängig informiert, was in NRW passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant