1. 24RHEIN
  2. Rheinland & NRW

Eigentümer eingesperrt und Haus angezündet - Mordkommission ermittelt

Erstellt:

Von: Sven Schneider

Ihre Wohnung hätte sie vertraglich festgelegt verlassen müssen. Dann jedoch legte die Bewohnerin ein Feuer und schloss ab. Eine Mordkommission in Hagen ermittelt nun.

Hagen - Nur wenige Stunden nach der Tat stellte sie sich der Polizei. Die Gründe der Tat sind noch offen. In Hagen (Nordrhein-Westfalen) hatte am 31. Dezember 2022 eine 28-Jährige in ihrer Wohnung einen Brand gelegt. Gegen 7 Uhr traf die Feuerwehr an der Gluckstraße ein, um das Feuer im ersten Obergeschoss zu bekämpfen. Gruselige Details kamen ans Licht, berichtet wa.de.

Hagen: Eigentümer eingesperrt und Haus angezündet - Mordkommission ermittelt

Aufgrund vertraglicher Regelungen hatte die 28-Jährige die Wohnung in Hagen zum Jahreswechsel verlassen müssen. Weshalb sie das Feuer in ihrer Küche am Tag des geplanten Auszugs legte, ist noch unbekannt. Klar ist aber: Sie wollte offenbar so viel Schaden wie möglich anrichten.

Nach dem Verlassen ihrer Wohnung in Hagen, wo es an Silvester zu schweren Randalen kam, schloss die Tatverdächtige das Haus von außen ab. Die im zweiten Obergeschoss schlafenden Hauseigentümer wurden kurz darauf vom Rauchmelder geweckt. Die 26-Jährige und der 30-Jährige konnten das Haus unverletzt verlassen. Die dato eingetroffene Feuerwehr konnte den mutwillig gelegten Brand in der Küche löschen.

28-Jährige legt Brand in Hagen - Mordkommission ermittelt

Einsatzkräfte lösten daraufhin eine Fahndung nach der flüchtigen Tatverdächtigen aus. Diese blieb allerdings zunächst ohne Erfolg. Am Nachmittag stellte sich die 28-Jährige den Beamten dann auf der Polizeiwache in Hagen, wo sie vorläufig festgenommen wurde. Auf Antrag der Hagener Staatsanwaltschaft wurde die Tatverdächtige am 1. Januar 2023 dem Haftrichter vorgeführt.

Ein Untersuchungshaftbefehl wegen Verdachts des versuchten Mordes und versuchter Brandstiftung mit Todesfolge wurde erlassen. Eine Mordkommission der Hagener Kriminalpolizei hat die weiteren Ermittlungen übernommen. Es ist nicht das erste Mal, dass in Hagen ermittelt wird. Vor dem Jahreswechsel drangen Täter in die Wohnung eines 80-Jährigen ein. Er wurde bei dem Überfall lebensgefährlich verletzt.

Auch interessant