1. 24RHEIN
  2. Rheinland & NRW

Halbe Tonne Gammelfleisch in Transporter entdeckt – Mann wollte es verkaufen

Erstellt:

Blaue Müllsäcke mit Schafsfleisch in einem Transporter
Ekliger gehts kaum: In einem Transporter bei Blankenheim fand die Polizei rund eine halbe Tonne ungekühltes Fleisch. © Polizeidirektion Sankt Augustin

Ekel-Fund bei Blankenheim: Dort haben Polizisten am Samstag (2. Juli) einen Transporter mit einer halben Tonne ungekühltem Schafsfleisch festgestellt.

Aachen – Ekliger als die Polizei erlaubt: Wie die Bundespolizeidirektion Sankt Augustin mitteilt, hat eine Streife am Samstagmorgen (2. Juli) bei Grenzüberwachungsmaßnahmen in der Nähe von Blankenheim (Kreis Euskirchen in NRW) einen besonders fiesen Fund gemacht. Auf der Bundesstraße 51 fanden die Beamten in einem Transporter 500 Kilogramm ungekühltes Schafsfleisch – und waren fast schon schockiert, wie die Behörde mitteilt.

Transporter mit über 500 Kilogramm totem Schafsfleisch beladen – in blauen Säcken versteckt

„Die Beamten staunten nicht schlecht, als sie die Ladefläche eines Kleintransporters eines 57-jährigen Deutschen öffneten und die 500 Kilogramm Schafsfleisch ungekühlt bei sommerlichen Temperaturen in blauen Kunststoffsäcken auffanden“, heißt es in der Mitteilung. Der Mann gab laut Polizei bei den Beamten an, das Fleisch in der Nähe von Luxemburg aufgekauft zu haben und an Privatleute veräußern zu wollen.

Das zuständige Veterinäramt in Euskirchen wurde über den Vorfall in Kenntnis gesetzt. Der Mann bekam nach seiner Personalienfeststellung die Auflage, das Fleisch in einer nahen liegenden Entsorgungsstation vernichten zu lassen. Sollte er dieser Auflage nicht nachkommen, drohen ihm nicht nur ein Bußgeld wegen des unvorschriftsmäßigen Transports des Schafsfleischs, sondern wegen der Nichtbefolgung der Weisung des Veterinäramtes weitere rechtliche Folgen.

Halbe Tonne Gammelfleisch transportiert: Fahrer zeigt sich laut Polizei sofort einsichtig

Der Mann zeigte sich laut Polizeiangaben jedoch „sichtlich einsichtig und wollte der Weisung des Veterinäramtes sofort nachkommen“. Erst im Januar hatte auch ein Ekel-Fund in Düsseldorf für Aufsehen gesorgt. Auf eine halbe Tonne totes Getier kam der Täter in diesem Fall aber nicht. (mo) Fair und unabhängig informiert, was in Köln und NRW passiert – hier unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant