1. 24RHEIN
  2. Rheinland & NRW

Hamm: Frauenleiche im Park entdeckt – 27-Jähriger erneut festgenommen

Erstellt:

Einsatzkräfte der Mordkommission gehen nach dem Fund einer Frauenleiche den Ermittlungen nach.
In einem Park in Hamm wurde die Leiche einer Frau entdeckt. © Markus Gayk/TNN/dpa

In Hamm ist am Sonntag eine Frauenleiche in einem Park entdeckt worden. Ein 27-Jähriger ist erneut festgenommen worden. Er bestreitet die Tat.

Hamm – In einem Park in Hamm ist eine Frauenleiche gefunden worden. Eine Mordkommission hat die Ermittlungen übernommen. Bei der Toten handele es sich um eine 25-Jährige, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Dortmund am Sonntag, 19. September. „Aufgrund des Verletzungsbildes ist von einem Tötungsdelikt auszugehen“, schreiben Polizei und Staatsanwaltschaft in einer Mitteilung am späten Sonntagabend.

Hamm: Frauenleiche im Park entdeckt – 27-Jähriger nach Freilassung wieder festgenommen

Die Staatsanwaltschaft geht von einem Tötungsdelikt aus und nahm zunächst einen 27-jährigen Mann als Tatverdächtigen fest, wie ein Sprecher am Montag mitteilte. Laut Staatsanwaltschaft sollte noch am Abend entschieden werden, ob der Mann einem Haftrichter vorgeführt wird. Zur Person des Verdächtigen äußerte sich der Behördensprecher nicht. An dem kleinen See am Oberlandesgericht waren am Montag Stofftiere, Kerzen und Sonnenblumen für das Opfer abgestellt worden.

Nachdem der Verdächtige jedoch nur wenige Stunden später wieder freigelassen wurde, nahm die Polizei den 27-Jährigen am Mittwoch (22. September) erneut fest. Der Mann solle am Donnerstag vor den Haftrichter kommen, teilten Staatsanwaltschaft und Polizei in Dortmund am Mittwoch mit. Weitere Angaben machten die Ermittler zunächst nicht.

Hamm: Frauenleiche im Park entdeckt – Tatverdächtigen bestreitet Vorwürfe

Nach dem gewaltsamen Tod einer jungen Frau in Hamm bestreitet der weiter beschuldigte 27-Jährige nach Angaben seines Anwalts die Vorwürfe. Sein Mandant habe mit dem Tod des 25 Jahre alten Opfers nichts zu tun, sagte Rechtsanwalt Dennis Kocker am Dienstag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur. Sein Mandant sei am Sonntag in seiner Wohnung festgenommen worden.

Kocker schilderte, es habe einen negativen DNA-Abgleich gegeben, also keine Spuren seines Mandanten am Opfer. Berichte, nach denen sein Mandant in der Nacht zu Sonntag Sex mit dem späteren Opfer gehabt habe, bestätigte er ausdrücklich nicht. Der 27-Jährige sei zwar in der besagten Nacht in einem Club gewesen und habe einvernehmlichen Sexualverkehr mit zwei ihm nicht weiter bekannten Frauen gehabt. Sein Mandant „vermute“ aber, dass es sich dabei nicht um die später Getötete gehandelt habe.

Staatsanwalt Felix Giesenregen sagte dazu, der 27-Jährige habe angegeben, dass ihm eine der beiden Frauen ihren Vornamen nannte, der mit dem des Opfers übereinstimme. Die Frauen sollten sich als Zeugen melden. Es seien „priorisiert Spuren ausgewertet worden, auch am Opfer“. Dem 27-Jährigen seien keine Spuren zuzuordnen. Zu weiteren Details äußerte sich der Behördensprecher nicht.

Hamm: Frauenleiche im Park entdeckt – Obduktion deutet auf ein „gewaltsames Todesgeschehen“

Zwei Stofftiere, Kerzen und Sonnenblumen stehen an dem kleinen See am Oberlandesgericht, wo am Sonntag eine Frauenleiche gefunden wurde.
Kuscheltiere und Kerzen wurden am Fundort der Leiche abgelegt © Guido Kirchner/dpa

Ein Passant hatte die teilweise unbekleidete Frauenleiche am Sonntag in der Grünanlage in der Nähe des Oberlandesgerichts entdeckt. Noch am selben Tag wurde die Leiche obduziert. Das Ergebnis der Obduktion bestätigen den Verdacht auf ein Tötungsdelikt. Die Untersuchung deute auf ein „gewaltsames Todesgeschehen“ hin, sagte ein Sprecher der Dortmunder Staatsanwaltschaft am Montag. Weitere Angaben zur Todesursache und zu möglichen Verdächtigen machte er zunächst nicht. Man verwies auf ermittlungstaktische Gründe. Eine Mordkommission habe ihre Arbeit aufgenommen.

Hamm: Frauenleiche im Park entdeckt – Taucher suchen nach weiteren Beweismitteln

Am Montag suchten Taucher einen kleinen See am Tatort ab, wie der Sprecher der Staatsanwaltschaft schilderte. Man suche nach weiteren Beweismitteln. Jedoch ohne Erfolg. Am Nachmittag hieß es, die Taucher seien nach mehreren Stunden abgezogen. Gefunden hätten sie nichts. Die Ermittler hatten gehofft, mit der Aktion auf weitere Beweismittel zu stoßen. (dpa/lnw) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in Rheinland & NRW passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Hinweis: Dieser Artikel wurde am 22. September aktualisiert. Neu: 27-Jähriger wurde erneut festgenommen.

Auch interessant