1. 24RHEIN
  2. Rheinland & NRW

Rekord-Gebot: Pferd aus Hamm für 1,2 Millionen Euro verkauft

Erstellt:

Von: Svenja Jesse

Auf dem Foto freuen sich die Aussteller der Familie Goeke aus Hamm (links) und Ausbilder Stefan Holtwiesche.
Der Siegerhengst der Körung war bei der anschließenden Auktion des Westfälischen Pferdestammbuchs auch der teuerste: Der Dressurhengst und Nachwuchsvererber von Viva Gold/Fidertanz wechselte für 1,2 Millionen Euro den Besitzer. Auf dem Foto freuen sich die Aussteller der Familie Goeke aus Hamm (links) und Ausbilder Stefan Holtwiesche. © Reckimedia

Bei der jüngsten Pferdeauktion des Westfälischen Pferdestammbuchs in Münster gab es ein Rekordgebot: Ein Zuchthengst aus Hamm wurde für 1,2 Millionen Euro verkauft.

Hamm – Dass man für ein Zuchtpferd mit Stammbaum eine Menge Geld bezahlen kann, ist wohl kein Geheimnis. Jetzt knackte ein Zuchtpferd aus Hamm allerdings die Millionen-Marke.

Am Montag zog der zweieinhalb Jahre alte Nachwuchshengst von Bernd Goeke bei der „Körung“ in Münster die Aufmerksamkeit auf sich. Bei derlei Veranstaltungen werden Hengste für die Zucht vorgestellt und von sachkundigen Richtern nach ihrer Eignung für die Zucht bewertet. Anschließend gibt es eine Auktion, bei der weltweit mitgeboten werden kann.

Eins der teuersten Pferde des „Westfälisches Pferdestammbuch e.V“

1,2 Millionen Euro lautete das Schlussgebot auf den braunen Dressur-Hengst, berichtet wa.de. Damit gehört er zu den teuersten Pferden, die bei einer Auktion des Westfälischen Pferdestammbuchs versteigert worden sind. „Als ich die Zahl gehört habe, habe ich gedacht, das ist doch verdammt viel Geld“, sagt Züchter Bernd Goeke.

Der Dressurhengst und Nachwuchsvererber von Viva Gold/Fidertanz wechselte für 1,2 Millionen Euro den Besitzer. Hier als Fohlen auf der Wiese von Züchter Bernd Goeke.
Der Dressurhengst und Nachwuchsvererber von Viva Gold/Fidertanz wechselte für 1,2 Millionen Euro den Besitzer. Hier als Fohlen auf der Wiese von Züchter Bernd Goeke. © Goeke

Auf seinem Hof in Bockum-Hövel züchtet er seit Jahren Sport- und Zuchtpferde. Es war bereits seine dritte Teilnahme an der Zucht-Körung – jedoch das erste Mal, dass einer seiner Hengste es in die engere Auswahl und die Auktion geschafft hat. „Es gibt immer erst eine Vorauswahl, dann müssen die Pferde über den TÜV – also zum Gesundheitscheck – und erst, wenn sie das beides bestanden haben, geht es zur Körung“, erklärt der 59-Jährige. Dabei wird das Pferd dem Fachpublikum vorgeführt. Es wird gezeigt, wie es läuft, trabt und galoppiert.

Der Stammbaum des Hengstes geht über mehrere Generationen – bei der Auktion relevant sind die männlichen Vorfahren (Vater: Viva Gold und Muttervater: Fiedertanz). Einen eigenen Namen hat das Tier noch nicht. „Den bekommt er von seinen Käufern“, erklärt Goeke.

Außergewöhnliches Tier zu außergewöhnlichem Preis

Der Züchter Helgstrand Dressage aus Dänemark hat das Pferd am Montag für den Millionenbetrag ersteigert. Für den erfahrenen Auktionator und Zuchtleiter Thomas Münch war es der erste Millionenzuschlag überhaupt. „Das war eine spannende Auktion. Der Hengst hat sich außergewöhnlich in der Bewegung gezeigt und es gab viele Interessierte. Als die Millionen erreicht war, haben immer noch drei Kunden geboten“, berichtet er. Gestartet hatten die Gebote bei 25 000 Euro.

Der Siegerhengst der Körung war bei der anschließenden Auktion des Westfälischen Pferdestammbuchs auch der teuerste: Der Dressurhengst und Nachwuchsvererber von Viva Gold/Fidertanz wechselte für 1,2 Millionen Euro den Besitzer.
Zeigt, was er kann: Der Hengst begeisterte mit seiner Darbietung nicht nur die Käufer. © Goeke

Es sei der Zweitteurerste Hengst, den Münch für den „Westfälisches Pferdestammbuch e.V“ je verkauft habe. Zuletzt hatte vor drei Jahren ein Hengst 1,6 Millionen Euro eingebracht. Der zweithöchste Verkaufswert am Montag lag bei 401 000 Euro.

Mehrere Hengste vom gleichen Vater

Der Vererber Viva Gold war mit seinem ersten Körjahrgang nicht nur der Vater des Siegerhengstes, sondern auch von vier weiteren zur Zucht zugelassenen Hengsten.

Das Westfälische Pferdestammbuch e.V. definiert seit 1904 eine der erfolgreichsten Pferderassen im Spitzensport. Der Verband der westfälischen Pferdezüchter mit 8000 Mitgliedern fördert die Pferdezucht in Westfalen und berät in allen Fragen rund um Zucht, Haltung und Fütterung.

Tödlicher Angriff auf eine Katze im Sauerland: Die Besitzer mussten zuhören, wie zwei Jagdhunde den Kater regelrecht zerfleischten.

Auch interessant