1. 24RHEIN
  2. Rheinland & NRW

Heiligenhaus: Großbrand in Stadtvilla – Polizei geht von Brandstiftung aus

Erstellt: Aktualisiert:

Die Stadtvilla in Heiligenhaus stand bei Eintreffen der ersten Kräfte in Vollbrand.
Die Stadtvilla an der Mozartstraße stand bereits länger leer. © Feuerwehr Heiligenhaus

Dienstagnacht ist es in einer leerstehenden Stadtvilla in Heiligenhaus bei Mettmann zu einem Großbrand gekommen. Die Ermittler gehen von Brandstiftung aus.

Update vom 6. Juli, 19:20 Uhr: In der Nacht zum Dienstag stand eine alte Stadtvilla in Heiligenhaus in Flammen. Wie es nun in einer Pressemitteilung der Polizei heißt, sind die Ermittlungen hinsichtlich der Brandursache inzwischen abgeschlossen. Demnach sei das Feuer mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit vorsätzlich gelegt worden. „Bei dem Brand war ein Gebäudeteil komplett ausgebrannt. Die Gesamthöhe des Sachschadens lässt sich aufgrund der Tatsache, dass das Gebäude leer stand, schwer abschätzen“, so die Polizei weiter.

Bislang fehlt den Ermittlern noch eine konkrete Spur, wer das Feuer in der Stadtvilla gelegt haben könnte. Wer deshalb Angaben dazu machen kann, wer für den Brand verantwortlich ist, oder wer am Montag, 5. Juli, gegen 23:45 Uhr im Umfeld der Stadtvilla etwas Verdächtiges bemerkt hat, wird gebeten, sich bei der Dienststelle zu melden. Hinweise nimmt die Polizei unter der Rufnummer 02056 9312-6150 entgegen.

Heiligenhaus: Stadtvilla steht in Flammen – Feuerwehr warnt Bürger

Erstmeldung vom 6. Juli:

Heiligenhaus – Der Brand einer alten Stadtvilla in Heiligenhaus (Kreis Mettmann) hat einen Großeinsatz der Feuerwehr ausgelöst. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte in der Nacht zum Dienstag stand das leerstehende Gebäude an der Mozartstraße bereits vollständig in Flammen, wie die Feuerwehr am Dienstagmorgen mitteilte. Gegen 3:00 Uhr sei das Feuer unter Kontrolle gewesen.

Heiligenhaus/Mettmann: Villa-Brand verursacht jede menge Rauch – Löscharbeiten dauern an

Die Rauchentwicklung war demnach so stark gewesen, dass die Warnapp „NINA“ die Bevölkerung zum Schließen von Fenstern und Türen aufrief. Da das Gelände schon lange brach gelegen hatte, sei es für die Feuerwehr schwer gewesen, an den Einsatzort zu kommen, hieß es. Zudem drohte das Haus einzustürzen. Insgesamt 60 Einsatzkräfte waren vor Ort. Die Feuerwehr werde dennoch bis in die Mittagsstunden für Nachlöscharbeiten im Einsatz sein. Die Brandursache war zunächst unklar.

In Dortmund war am Wochenende ein Brand in einem Dachstuhl eines Einfamilienhauses ausgebrochen. Die Ursache war das vorherige Unwetter, genauer gesagt ein Blitzeinschlag. (os mit dpa/lnw)

Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in NRW passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant