1. 24RHEIN
  2. Rheinland & NRW

Hausexplosion in Hemer: Eine Tote, mehrere Verletzte, komplette Zerstörung

Erstellt: Aktualisiert:

In Hemer in Nordrhein-Westfalen zeigen Luftaufnahmen ein Trümmerfeld, wo zuvor noch ein Mehrfamilienhaus stand.
Von dem Haus in Hemer ist nur noch ein Trümmerfeld übrig. © Christoph Reichwein/dpa

Nach der Explosion eines Hauses im sauerländischen Hemer werden nach und nach Menschen aus den Trümmern geborgen. Doch was ist genau passiert?

Hemer – Schock im Sauerland: Am Freitagabend (8. Juli) ist ein Haus in Hemer (Märkischer Kreis) infolge einer Explosion eingestürzt. Es wurden bereits mehrere Menschen unter den Trümmern entdeckt, eine Frau kam ums Leben. Doch wie konnte es dazu kommen? Alle bisherigen Erkenntnisse zu dem Unglück in NRW.

Hemer: Die Ereignisse zur Haus-Explosion im Überblick

Hausexplosion in Hemer: Identität der Toten noch unklar

Nach der Hausexplosion in Hemer suchen die Rettungskräfte suchten auch am Samstagvormittag weiter. Die Einsatzstelle wurde beschlagnahmt und durch Kräfte der Polizei gesichert. Am Morgen war eine tote Frau unter den Trümmern entdeckt worden. Ihre Identität ist noch nicht zweifelsfrei geklärt. Zuvor waren in der Nacht zum Samstag zwei Menschen aus den Trümmern gerettet worden. Rettungskräfte versorgten einen Mann und eine Frau zunächst vor Ort medizinisch und brachen sie dann in eine Klinik.

Bereits am Freitagabend waren mehrere Menschen verletzt geborgen worden. Die Polizei des Märkischen Kreises berichtet von insgesamt sechs Verletzten. Eines der Opfer befand sich mit schweren Verletzungen im Krankenhaus, die andere Person war den Angaben zufolge nur leicht verletzt worden. Drei der insgesamt acht Hausbewohner seien zum Zeitpunkt des Einsturzes wohl nicht zu Hause gewesen.

„Komplette Zerstörung in“ Hemer – Haus wohl durch Gasexplosion eingestürzt

Explosion in Hemer
In Hemer hat es wohl eine Gasexplosion gegeben. © Bjoern Braun/dpa

Bei dem Haus in Hemer soll es sich um ein Sechs-Parteien-Haus mit acht Bewohnern gehandelt haben. Das Gebäude sei komplett eingestürzt. „Es steht kein Stein mehr auf dem anderen“, sagte Feuerwehrsprecher Schulte. „Ich habe schon einige Gebäude nach einer Gasexplosion erlebt, aber eine komplette Zerstörung in einem solchen Ausmaß habe ich selbst noch nicht vorgefunden“, fügte er später hinzu.

Ein Statiker musste derweil klären, ob und wie viel die Nachbarhäuser abbekommen hatten. Für den Fall einer Evakuierung stand ein Bus bereit. Der Bereich um den Unglücksort wurde weiträumig abgesperrt. Wie viele Menschen zum Zeitpunkt des Unglücks in dem Haus waren, war noch unklar. Hemer ist eine 34.000-Einwohner-Stadt im Märkischen Kreis im Sauerland. Es ist die östliche Nachbarstadt von Iserlohn. (os mit dpa) Fair und unabhängig informiert, was in NRW und Köln passiert – hier unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant