1. 24RHEIN
  2. Rheinland & NRW

Frau steigt ins Gleis und blockiert Zug – weil ihr das Ticket abgenommen wurde

Erstellt: Aktualisiert:

Feuerwehrleute laufen über Gleise.
In Herford stieg eine Frau in das Gleis und blockierte eine Bahn (Symbolbild). © Josef Ametsbichler/dpa

In Herford kletterte eine Frau in das Gleis und stellte sich vor eine abfahrbereite Bahn. Zuvor wurde ihr das Zugticket abgenommen, weil es ungültig war.

Köln/Herford – Wegen eines Zugtickets entwickelte sich zwischen einer Zugbegleiterin und einer Frau in Herford in Ostwestfalen ein Streit. Um ihrem Unverständnis Nachdruck zu verleihen, stieg die 38-Jährige in das Gleis – und stellte sich vor einen abfahrbereiten Zug. Die Frau verhinderte die planmäßige Ausfahrt der Bahn, sodass die Bundespolizei eingreifen musste. Was ist passiert?

HerfordHansestadt
Regierungsbezirk DetmoldKreis Herford
Bevölkerung66.500 Einwohner

Herford: Frau blockiert Gleise und verhindert Ausfahrt des Zuges

Der Vorfall ereignete sich am Dienstagnachmittag (16. November) in einer Eurobahn in Herford in Nordrhein-Westfalen. Die Zugbegleiterin der Eurobahn kontrollierte auf der Fahrt von Detmold nach Herford eine 38-jährige Frau. Das vorgezeigte Ticket war jedoch für die Fahrstrecke nicht gültig, so die Angaben der Bundespolizei.

Die Zugbegleiterin wollte darauf den ungültigen Fahrschein als Beweismittel einbehalten. Damit war die Frau jedoch nicht einverstanden. „Es entwickelte sich eine verbale Streitigkeit zwischen den Parteien“, so ein Polizeisprecher. Anschließend kletterte die 38-jährige Frau in das Gleis und stellte sich vor den abfahrbereiten Zug. Damit blockierte sie offenbar aus Protest die Weiterfahrt der Eurobahn.

Zug in Herford blockiert: Frau steigt in Gleise und blockiert Bahn

Mitarbeiter der Deutschen Bahn Sicherheit kamen hinzu und forderten die Frau auf, das Gleis zu verlassen. „Dieser Aufforderung kam sie auch nach“, erklärt die Bundespolizei. Zwar konnte der Zug anschließend weiterfahren, allerdings mit einer Verspätung von „mehreren Minuten“.

Nach dem Ereignis leitete die Bundespolizei ein Ermittlungsverfahren wegen Nötigung und Betrugs gegen die Frau ein. Zudem weist die Bundespolizei darauf hin, dass ein „solcher Aufenthalt in den Gleisen nicht nur den Tatbestand einer Ordnungswidrigkeit erfüllt, sondern auch im höchsten Maße lebensgefährlich sein kann“. (jaw/dpa) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in NRW passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant