1. 24RHEIN
  2. Rheinland & NRW

„Speed“ in NRW: Betrunkener klaut Bus und richtet großen Schaden an

Erstellt:

Ein betrunkener Mann klaute in Herford einen Bus. Bei seiner Fahrt richtete er riesiges Chaos an.
Ein betrunkener Mann klaute in Herford einen Bus. Bei seiner Fahrt richtete er riesiges Chaos an. © Polizei Herford

Ein Mann hat in Herford (NRW) einen Bus geklaut und eine Spritztour unternommen. Bei seinem Ausflug sorgte er für riesigen Schaden.

Herford - Im Film „Speed“ rast ein Bus durch amerikanische Städte und richtet dabei großen Schaden an. Während in der Fiktion dafür eine Bombe an Bord des Fahrzeugs verantwortlich ist, war es bei der Chaos-Fahrt in Herford (NRW) lediglich ein betrunkener Mann ohne Führerschein, der am Mittwochabend (5. Oktober) eine Schnapsidee hatte. Er klaute von einem Busparkplatz einfach einen Bus und fuhr damit durch den Kreis. Es kam zu mehreren Unfällen, berichtet wa.de.

„Speed“ in NRW: Betrunkener klaut Bus und richtet großen Schaden an

Der 33-Jährige aus Herford beschädigte auf seinem Trip mehrere geparkte Autos. Unter anderem wurde ein Pkw so stark nach vorne geschleudert, dass er zwischen einem Baum und einer Mauer eingeklemmt wurde. Auch mehrere Verkehrszeichen mussten bei der Irrfahrt dran glauben. Der betrunkene Mann ließ sich davon offenbar nicht beeindrucken und setzte seine Fahrt fort.

Die Aktion endete nicht weniger spektakulär. Beamte der Polizei nahmen die Verfolgung auf. Das veranlasste den 33-Jährigen allerdings nicht dazu, zurück auf den Busparkplatz zu fahren. Stattdessen durchbrach er den Zaun eines Firmengeländes und fuhr den Bus schließlich an dieser Unfallstelle fest.

Betrunkener klaut Bus: Mehr als 75.000 Euro Schaden

Es stellte sich heraus, dass der Möchtegern-Busfahrer mit 1,7 Promille unterwegs war, unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln stand und keinen Führerschein hatte - weder für einen Bus noch für ein Auto. Laut Bericht des WDR hat den Mann wohl auch ein Streit in der Familie zu seiner Tat veranlasst.

Der Schaden, der bei der Busfahrt verursacht wurde, liegt bei mehr als 75.000 Euro. Der 33-Jährige muss sich jetzt unter anderem wegen Verkehrsunfallflucht, Diebstahl, Fahren ohne Fahrerlaubnis und unter dem Einfluss von Alkohol und Drogen verantworten.

In Hagen kam es zu einem tragischen Unglück: Ein Kleinkind fiel aus einer Wohnung 18 Meter in die Tiefe auf den Gehweg. Das kleine Mädchen ist gestorben.

Auch interessant