1. 24RHEIN
  2. Rheinland & NRW

Hitzewelle: Hitze-Warnung für NRW – heute bis zu 39 Grad

Erstellt:

Von: Benjamin Stroka

Eine Hitzewelle erreicht NRW: Am Dienstag drohen bis zu 40 Grad. Es gilt eine amtliche Hitze-Warnung für den vielleicht heißesten Tag des Jahres.

Düsseldorf/Köln – Es wird heiß in Nordrhein-Westfalen. Die Temperaturen steigen weit über die 30-Grad-Marke, am Dienstag (19. Juli) könnten sogar 40 Grad erreicht werden. Die Hitzewelle trifft dieser Tage mit voller Wucht auf NRW. Worauf man jetzt achten sollte, im Überblick. Immerhin könnte der Dienstag der heißeste Tag des Jahres werden.

Warnung für NRW: Wetterdienst warnt für Dienstag

Blick auf den Rhein bei einem Pegel von 154cm - im Hintergrund ist der Kölner Dom zu sehen.
Eine Hitzewelle rollt auf NRW zu – bringt bis zu 40 Grad unter anderem nach Köln. © Rolf Vennenbernd/dpa

Schon am Montag (18. Juli) steigen die Temperaturen in NRW auf bis 31 bis 36 Grad. Der Höhepunkt der Hitzewelle soll aber erst am Dienstag erreicht werden. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) erwartet dort 36 bis 39 Grad. Lokal seien sogar 40 Grad nicht ausgeschlossen, meldet die Behörde. Eine Amtliche Hitzewarnung wurde für ganz Nordrhein-Westfalen ausgesprochen. Eine echte Abkühlung ist auch nachts nicht zu erwarten. Vor allem in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch bleibt es bei bis zu 23 Grad geradezu tropisch warm.

Abkühlung bringt auch der Mittwoch nur bedingt. Bei 28 bis 35 Grad drohen zudem Gewitter, teils mit Starkregen und Sturmböen. Etwas angenehmer wird es dafür am Donnerstag. Die Temperaturen fallen wieder deutlich unter die 30-Grad-Marke (24 bis 27 Grad). Größtenteils bleibt es dann auch trocken.

Hitzewelle NRW: Köln, Düsseldorf, Duisburg, Essen – Hitzewarnung

Hitzewarnung NRW: Tipps für die heißen Tage

An den heißen Tagen gilt es einiges zu beachten. Denn die Hitze kann zu einer großen Belastung für den Körper werden. Zu den Risikogruppen gelten hier vor allem ältere und pflegebedürftige Menschen sowie Kinder.

Hitzewelle in NRW: Verhaltenstipps im Überblick

► Viel trinken! Was grundsätzlich immer wichtig ist, gilt vor allem an heißen Tagen besonders. Am besten eignen sich dafür Wasser, Kräuter- oder Früchtetees sowie verdünnte Fruchtsäfte. An heißen Tagen sollte stündlich getrunken werden, selbst wenn man (noch) keinen Durst verspürt. Meiden sollte man Alkohol, zu viel Kaffee sowie stark gesüßte Getränke.

► Leichte Mahlzeiten essen: Besonders üppige oder fette Mahlzeiten bedeuten Stress für den Körper. Stress, den er an heißen Tagen nicht auch noch benötigt. Empfehlenswert daher: Essen Sie Obst, Gemüse und Salat.

► Große Anstrengung vermeiden: Wer gerne und viel Sport treibt, sollte an besonders heißen Tagen zumindest in den wärmsten Stunden darauf verzichten. Stattdessen lieber mal auf den Sport verzichten oder früh morgens/spät abends nochmal rausgehen.

► Im Schatten bleiben: Sommer, Ferien und viele möchten gerne raus. Das geht natürlich auch an richtig heißen Tagen, aber man sollte dann unbedingt regelmäßig schattige Orte aufsuchen. Zudem empfiehlt sich helle und luftige Kleidung, sowie ausreichender Sonnenschutz, beispielsweise durch Sonnencreme.

► Lüften und Abdunkeln: Wenn es am Morden und Abend kühler ist, sollte unbedingt großzügig gelüftet werden. Aber auch tagsüber hilft Lüften, bei gleichzeitigem Abdunkeln der Fenster.

► Regelmäßig abkühlen: Eine Abkühlung hilft gerade an besonders heißen Tagen. Die gibt es beispielsweise im Freibad oder Badesee. Wer keine Zeit dafür hat, kann aber auch zu einer kühlen (nicht zu kalten) Dusche greifen. Auch kühle Arm- und Fußbäder sowie nasse, gekühlte Handtücher am Körper können helfen.

► Hitzefalle Auto: Es sollte eigentlich weithin bekannt sein, passiert aber trotzdem immer wieder. Lassen Sie keine Kinder oder Haustiere im Auto zurück, auch nicht, wenn es vermeintlich nur ein paar Minuten dauern soll. Der Innenraum von Autos kann sehr schnell extrem aufheizen. Dann herrscht oft sogar Lebensgefahr.

Hitzewarnung in NRW: Auch die Waldbrandgefahr steigt nochmal

Nach trockenen Wochen und viel Dürre droht besonders an den heißen Tagen in NRW eine erhöhte Waldbrandgefahr. Der Waldbrandgefahrenindex des Deutschen Wetterdienstes gibt für Dienstag mindestens die zweithöchste Risikostufe (4 von 5) für ganz NRW aus. In drei Regionen, Heinsberg-Schleiden, Nörvenich und Weilerswist-Lommersum gilt am Dienstag sogar die höchste Warnstufe (5 von 5).

Rauchen und offenes Feuer sind im Wald verboten. Eine weggeworfene Kippe kann bereits zu einem ausgiebigen Waldbrand führen. Bei Zuwiderhandlung drohen zudem drastische Strafen. (bs) Fair und unabhängig informiert, was in NRW passiert – hier unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant