1. 24RHEIN
  2. Rheinland & NRW

Umweltministerium in NRW warnt: Hochwasser am Rhein immer öfter möglich – Extremwetterereignisse nehmen zu

Erstellt:

Der Rhein überflutet Teile der Promenade in Köln.
Der Rhein überflutet große Teile der Promenade in Köln. © Oliver Berg/dpa

Der hohe Wasserpegel am Rhein hält aktuell weite Teilen von NRW in Atem. Experten gehen nun sogar davon aus, dass es in Zukunft immer öfter zu Hochwassern kommen wird.

Düsseldorf – Die Rheinpegel in NRW steigen immer weiter an. In Köln wurden am Freitagmittag (Stand: 14:02 Uhr) 8,61 Meter gemessen. Der Schiffsverkehr ist hier seit Donnerstag (4. Februar) komplett eingestellt und die Stadt hat bereits Schutzwände gegen die Wassermassen aus dem Rhein reagiert. Auch in Düsseldorf hat der Rhein am Freitagvormittag die 8-Meter-Marke geknackt. Viele Ufer, Parkplätze und Promenaden stehen im ganzen Rheinland unter Wasser. Mit Entspannung ist wohl erst zu Beginn der neuen Woche zu rechnen.

NRW-Umweltministerin Ursula Heinen-Esser (CDU): Die Hochwassergefahr nimmt zu

Und es sieht ganz so aus, als müssten sich die Menschen im Rheinland zukünftig noch öfter auf solche Hochwasser einstellen. Damit rechnet zumindest die nordrhein-westfälische Umweltministerin Ursula Heinen-Esser (CDU). „Die Klimamodelle zeigen, dass die Extremwetterereignisse zunehmen – das gilt auch für die Winterniederschläge, die ursächlich für das Hochwasser sind“, so die Ministerin gegenüber der Rheinischen Post. Das führe direkt dazu, dass die generelle Hochwassergefahr zunehme. Zudem gibt es Gebiete am Rhein, die grundsätzlich häufiger von Hochwasser betroffen sind.

Die derzeitigen Hochwasser seien aber nicht ungewöhnlich, sondern hätten eine mittlere Ausprägung und kämen etwa alle zwei bis fünf Jahre vor. „Wir müssen uns aber darauf einstellen, dass uns das in Zukunft öfter heimsucht“, sagte Heinen-Esser. Sie sieht das Land NRW dafür gewappnet, der Hochwasserschutz sei ausreichend. In Köln nutze ein Wakeboarder das aktuelle Hochwasser in der Domstadt für eine kuriose Aktion.

Hochwasser in NRW: Deichsanierungen dauern noch bis mindestens 2025

Am Rhein gibt es insgesamt 370 Kilometer Deiche. Laut Heinen-Esser entsprächen die 90 Kilometer in Köln zu 95 Prozent den allgemein anerkannten Regeln der Technik. Im Regierungsbezirk Düsseldorf (280 Kilometer Deich) laufe derzeit ein entsprechendes Sanierungsprogramm, das noch bis mindestens 2025 dauern werde. Das Land NRW gibt aktuell rund 80 Millionen Euro jährlich für Hochwasserschutz aus.

Ein Sprecher des NRW-Arbeitskreises Hochwasserschutz und Gewässer hatte zuvor infrage gestellt, dass die Sanierungsmaßnahmen bis 2025 wirklich abgeschlossen würden. „Das wird wahnsinnig sportlich“, sagte Holger Friedrich und kritisierte vor allem die strengen Auflagen und die stockende Bearbeitung bei den Behörden. „Bei allem Verständnis für personelle Engpässe – das Land muss hier die erforderlichen Fachleute rekrutieren“, forderte Friedrich, der zugleich Geschäftsführer des größten NRW-Deichverbandes Bislich-Landesgrenze am Niederrhein ist. (bs/dpa)

Auch interessant