1. 24RHEIN
  2. Rheinland & NRW

Hochwassergefahr in NRW: 165.000 Menschen ohne Strom

Erstellt:

Mehrere Personen in einem Kajak, die in einem dunklen Tunnel fahren.
Unzählige Stromanlagen wurden aufgrund des Hochwassers zerstört (Symbolbild) © Marc Gruber/Imago

Rund 165.000 Personen in NRW waren auch am Donnerstag ohne Strom. Die Überflutungen haben teilweise Stromanlagen zerstört. Besonders der Rhein-Sieg-Kreis war stark betroffen.

Essen –  Rund 165 000 Menschen in NRW waren nach Angaben des Energieversorgers Eon aufgrund des Unwetters auch am Donnerstagnachmittag noch ohne Strom. Besonders betroffen seien die Eifel, der linksrheinische Rhein-Sieg-Kreis, der Rheinisch-Bergische Kreis und Teile des Bergischen Landes, teilte das Unternehmen in Essen mit.

Nach Unwetter in NRW: Stromanlagen wurden überschwemmt

Im Gebiet der Eon-Tochter Westnetz hatten in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag Starkregen die Pegelstände stark ansteigen lassen und den Boden aufgeweicht. In Ortsnetzstationen und Umspannanlagen sei es deshalb zu Überflutungen gekommen. Aus Sicherheitsgründen seien die Anlagen bei eindringendem Wasser abgeschaltet worden. Teilweise wurden Anlagen nach Unternehmensangaben schwer beschädigt oder mit den Fluten weggerissen.

Besonders schwer getroffen hat das Hochwasser den Rhein-Sieg-Kreis. Dort wurde der Ausnahmezustand ausgerufen. Seit Donnerstagmittag gilt im Rhein-Erft-Kreis der Katastrophenfall.

Nach Unwetter in NRW: Auch in Köln kommt es zu Stromausfällen

Alle verfügbaren Mitarbeiter seien vor Ort im Dauereinsatz, um die Stromversorgung wiederherzustellen, berichtete Eon. Doch erschwerten die teilweise extremen Wetterbedingungen die Reparaturarbeiten. Auch in Köln kam es im gesamten Stadtgebiet zu punktuellen Stromausfällen.

„Nach derzeitigem Stand der Lage sind im Kölner Stadtgebiet noch rund 80 kleinräumige Störungen im Niederspannungsnetz zu verzeichnen. Dabei handelt es sich um einzelne Häuser oder Straßenzüge, bei denen die Stromversorgung noch unterbrochen ist; teils nach Wassereinbrüchen im Keller mit Auswirkungen auf die Hausanschlüsse“, so Rheinernergie. Auch ein Hochhauskomplex in Köln Bickendorf ist ohne Strom. (dpa/lnw)

Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in NRW passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant