1. 24RHEIN
  2. Rheinland & NRW

Horn-Bad Meinberg: Balkon stürzt ein – neun Menschen verletzt

Erstellt: Aktualisiert:

Rettungskräfte stehen neben den Trümmern eines Balkons aus Holz, der mit mehreren Menschen darauf eingestürzt ist.
Ein Balkon in Horn-Bad Meinberg stürzte ein © Freiwillige Feuerwehr

Bei einem Einsturz eines Balkons in Horn-Bad Meinberg sind neun Menschen verletzt worden, fünf davon schwer. Lebensgefahr besteht aber nicht mehr.

Horn-Bad Meinberg – Beim Einsturz eines Balkons in der Stadt Horn-Bad Meinberg (NRW) sind in der Nacht zu Sonntag neun Menschen verletzt worden, fünf von ihnen schwer. Ein Schwerverletzter hatte nach Angaben eines Polizeisprechers aus der Nacht zunächst in Lebensgefahr geschwebt, diese besteht aber nach aktuellen Informationen der Polizei nun nicht mehr. Nach Auskunft einer Sprecherin laufen die Ermittlungen zur Einsturzursache weiter. Ein Sachverständiger prüfe im Auftrag der Staatsanwaltschaft die Statik.

Horn-Bad Meinberg: Balkon stürzt ein – neun Menschen verletzt

Die Gruppe von fünf Frauen und vier Männern im Alter von 21 bis 24 Jahren hielt sich den Angaben nach während einer Feier auf dem Balkon im zweiten Stock eines Mehrfamilienhauses in Horn-Bad Meinberg im Kreis Lippe auf, als der Holzboden durchbrach. Die jungen Menschen stürzten im Anschluss durch den Boden des Balkons im ersten Obergeschoss und schlugen auf dem Boden auf.

Horn-Bad Meinberg: Balkon stürzt ein – vier Personen unter Trümmerteilen eingeklemmt

Vier Menschen wurden am frühen Sonntagmorgen unter den Trümmerteilen eingeklemmt. Feuerwehrleute befreiten sie. Rettungswagen fuhren sie danach in Kliniken. Die Feuerwehr war demnach mit etwa 70 Kräften im Einsatz. Warum der Balkon einstürzte, war zunächst unklar. Die Ermittlungen dazu dauerten an, wie ein Polizeisprecher am Sonntag sagte. In Köln kam es im März zu einem Balkonsturz, bei dem eine 27-Jährige schwer verletzt wurde.

Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in NRW passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren. (dpa/lnw)

Auch interessant