1. 24RHEIN
  2. Rheinland & NRW

Pony im Kreis Wesel gerissen: Waren es Wölfe?

Erstellt:

Ein Wolf (Canis Lupus Lupus) steht in einem Gehege.
Haben Wölfe ein Pony gerissen? (Symbolbild) © Bernd Thissen/dpa

In Hünxe ist es Pony vermutlich durch einen Biss in die Kehle getötet worden. Im Verdacht stehen Wölfe – eine DNA-Untersuchung soll Klarheit bringen.

Düsseldorf – Wölfe im ersten Wolfsschutzgebiet von Nordrhein-Westfalen stehen im Verdacht, wieder ein Pony in Hünxe (Kreis Wesel) gerissen zu haben. Das tote Tier sei am Dienstagmittag (12. Oktober) entdeckt worden, teilte das NRW-Umweltministerium in Düsseldorf mit. Nach einer ersten Bewertung deuteten die Anzeichen darauf hin, dass es durch einen Biss in die Kehle getötet worden sei. Klarheit soll nun eine DNA-Untersuchung von Abstrichproben bringen.

Die nordrhein-westfälische Umweltministerin Ursula Heinen-Esser (CDU) zeigte sich besorgt, „dass nach Schafen, die auf den Weiden geschützt werden müssen, jetzt offenbar auch einzelne Pferde angegriffen werden“. Wenn sich der Verdacht bestätigen sollte, wäre es bereits der dritte Wolfsriss eines Ponys in NRW.

Pony in Hünxe getötet: Muss ein Problemwolf getötet werden?

Sobald die Ergebnisse der DNA-Analyse vorlägen, müsse die Lage neu bewertet werden, sagte die Politikerin. Wenn die bereits in der Vergangenheit auffällig gewordene Wölfin Gloria an dem Vorfall beteiligt gewesen sein sollte und die Gefahr bestehe, dass verstärkt Pferde Opfer von Übergriffen würden, sei die Frage einer Entnahme – also letztlich einer Tötung des Tieres – „erneut zu stellen“. Das Düsseldorfer Verwaltungsgericht hatte erst im Frühjahr den Antrag eines Schäfers, das Raubtier als Problemwolf zu töten, abgewiesen.

Heinen-Esser kündigte an, die Förderrichtlinie und damit verbundene Unterstützungsleistungen auch auf Pferdehalter auszuweiten. Sie empfahl, einzelne kleinere Pferde – sofern logistisch möglich – nicht über Nacht auf ungeschützten Weiden zu lassen. Schermbeck am unteren Niederrhein wurde im Oktober 2018 als erstes Wolfsgebiet in NRW ausgewiesen. Aktuell sind dort zwei Erwachsene Tiere mit ihren Welpen nachgewiesen. (dpa/lnw) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in NRW passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant