1. 24RHEIN
  2. Rheinland & NRW

KVB-Stadtbahn rammt Einkaufswagen – eine Stunde lang ging nichts bei der Linie 18

Erstellt:

Die KVB-Bahn und der darunter eingeklemmte Einkaufswagen.
Die KVB-Bahn der Linie 18 krachte frontal gegen den Einkaufswagen. © Polizei Rhein-Erft-Kreis

Eine KVB-Bahn der Linie 18 krachte am Dienstag in Hürth gegen einen Einkaufswagen. Der war zuvor von Unbekannten auf die Schienen gestellt worden.

Hürth – Fast eine Stunde lang ging nichts bei der KVB-Linie 18 am Dienstagabend in Hürth. Dort hatten Unbekannte einen Einkaufswagen auf das Gleisbett gelegt und damit den Bahnbetrieb lahmgelegt. Die Bahn krachte in den Einkaufswagen und konnte nicht weiterfahren.

Hürth: KVB-Bahn kracht in Einkaufswagen

Laut Polizeiangaben kollidierte die KVB-Bahn der Linie 18 gegen 18:35 Uhr an der Liblarer Straße in Hürth (Rhein-Erft-Kreis) mit dem Einkaufswagen, der auf den Schienen stand. „Der Einkaufswagen verkeilte sich so unter der Bahn, dass diese nicht mehr weiterfahren konnte“, berichtet ein Polizeisprecher am Mittwochmittag. Glücklicherweise wurde trotz der Kollision niemand verletzt.

Die KVB-Bahn und der darunter eingeklemmte Einkaufswagen.
Der Einkaufswagen verkeilte sich so stark unter der Bahn, dass diese nicht weiterfahren konnte. © Polizei Rhein-Erft-Kreis

Die Polizei wurde von einem Zeugen informiert. Mehrere Streifenwagen seien danach zum Bahnübergang in Hürth gefahren. Dort sagte ein weiterer Zeuge aus, dass er zwei Jugendliche mit dem Einkaufswagen gesehen habe. Diese hätten den Wagen von einem Geschäft in der Nähe genommen und auf die Schienen gestellt. Der Zeuge sei am Abend nicht mehr erreichbar gewesen und wird gebeten, sich bei der Polizei zu melden.

KVB-Unfall: Bahn der Linie 18 kollidiert mit Einkaufswagen

Zu den genaueren Umständen ist noch nichts klar, aber die Polizei betont, dass es sich bei dem Vorfall nicht etwa um eine Bagatelle oder einen blöden Streich handle. „Im vorliegenden Fall könnte ein gefährlicher Eingriff in den Bahnverkehr vorliegen“, erklärt der Sprecher. Dafür droht eine Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu zehn Jahren. Dazu kämen außerdem noch Schadensersatzansprüche.

Wer weitere Hinweise zu dem Vorfall geben kann, soll sich telefonisch unter der Rufnummer 02233 52-0 oder per Mail an poststelle.rhein-erft-kreis@polizei.nrw.de bei der Polizei melden. (bs/ots) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in NRW passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant