1. 24RHEIN
  2. Rheinland & NRW

Frau lässt Hund bei Hitze im Auto zurück – sie wollte nur kurz einkaufen

Erstellt:

In Euskirchen wurde ein Hund am Dienstag in der prallen Sonne im Auto zurückgelassen. Polizei und Feuerwehr befreiten ihn aus der Hitzefalle.

Euskirchen – Stark hechelnd, geschwächt und ohne Trinkwasser fand die Polizei am Dienstag (19. Juli) einen kleinen Hund in einem Pkw in Euskirchen. Das Auto stand in der prallen Sonne auf einem Parkplatz am Bahnhof. Alle Fenster waren fest verschlossen. Und das ausgerechnet während der Hitzewelle in NRW, am bislang heißesten Tag des Jahres. Polizei und Feuerwehr mussten eingreifen.

Euskirchen: Hund in Hitzefalle – ohne Wasser im Auto gefangen

Eine Zeugin hatte die Polizei alarmiert, als sie das Tier entdeckte. „Ein kleiner Hund saß stark hechelnd auf dem Fahrersitz. In der näheren Umgebung gab sich niemand als Besitzer des Fahrzeugs zu erkennen“, beschreibt die Polizei die Situation. Er hatte auch kein Gefäß für Trinkwasser im Auto. Das soll gegen 18:45 Uhr gewesen sein. Draußen waren da immer noch 36 Grad. Schon nach wenigen Minuten kann die Temperatur in einem Auto im Sommer auf über 40 Grad ansteigen.

Ein Hund in einem Auto und pralle Sonne mit Thermometer.
Immer wieder werden Hunde trotz hoher Temperaturen in Autos zurückgelassen (IDZRW-Montage). © Shotshop/Imago & Rene Traut/Imago

Schon nach wenigen Minuten kann die Temperatur in einem Auto im Sommer auf über 40 Grad ansteigen. Um den Hund aus seiner Hitze-Hölle zu befreien, verständigte die Polizei die Feuerwehr, die wiederum ein Fahrzeugfenster öffnete. Die Einsatzkräfte holten dann endlich den Vierbeiner aus dem heißen Pkw. Kurz darauf kam eine 34-jährige Frau aus Blankenheim (Kreis Euskirchen) zum Auto.

Euskirchen: Frau vergisst Leine und lässt Hund im heißen Auto zurück

Ein Tier bei Hitze im Auto gesehen? Polizei gibt Tipps zum richtigen Verhalten

► Wer ein Tier im überhitzten Auto sieht, sollte versuchen, den Besitzer ausfindig zu machen

► Ist das Auto niemandem zuzuordnen, dann wählen Sie über „110“ den Polizei-Notruf

► Die Fahrzeugscheibe soll nur bei akuter Lebensgefahr für das Tier selbst eingeschlagen werden

Quelle: Polizei Euskirchen

„Sie machte auf die Frage, warum sie den Hund im Fahrzeug gelassen habe, die Angabe, dass sie ‚nur kurz einkaufen gehen wollte‘ und die Leine zu Hause vergessen habe“, teilt die Polizei mit. Deshalb habe sie den Hund nicht mitgenommen. Der Hund hatte laut Polizei geschwächt gewirkt und leicht getaumelt. Dann durfte der Vierbeiner erstmal ausgiebig trinken. Auf die Frau wartet nun eine Anzeige wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz. (bs/ots) Fair und unabhängig informiert, was in NRW passiert – hier unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant