1. 24RHEIN
  2. Rheinland & NRW

Nächste Corona-Panne: Abgelaufener Moderna-Impfstoff in Leverkusen verimpft

Erstellt: Aktualisiert:

Ein junger Mann wird mit einer Booster-Dosis des Impfstoffs von Moderna geimpft.
Auch in Leverkusen wurden mehrere Menschen mit abgelaufenem Moderna-Impfstoff geimpft (Symbolbild). © Jörg Carstensen/dpa

In Leverkusen wurde abgelaufener Corona-Impfstoff verimpft. Es geht um rund 200 Fälle. Bereits vergangene Woche wurde ein ähnlicher Fall in Köln bekannt.

Köln – Ähnlich wie im benachbarten Köln ist auch in Leverkusen bereits abgelaufener Corona-Impfstoff an Bürger verabreicht worden. Betroffen seien 199 Impfungen am 4. und 6. Januar, teilte die Stadt am Montag mit. Wie sich herausgestellt habe, sei der Impfstoff des Herstellers Moderna zu diesem Zeitpunkt schon zwei, beziehungsweise vier Tage abgelaufen gewesen.

Leverkusen: Impfpanne – abgelaufener Moderna-Impfstoff verimpft

Es ist ausgeschlossen, dass es durch die Impfung zu einem Schaden für die Geimpften gekommen ist

Sprecherin der Stadt Leverkusen

Die Panne sei am Freitag bei der Überprüfung einer Impfstelle in der Innenstadt aufgefallen. „Die Ursache für die fehlerhafte Nutzung des Impfstoffs liegt in einer falschen Zuordnung des Mindesthaltbarkeitsdatums anhand des Lieferscheins, die im Rahmen der Lieferkette durch die beteiligten Dienstleister entstanden ist“, erklärte die Stadt.

Leverkusen: Abgelaufenes Moderna verimpft – was heißt das?

Medizinisch sei das abgelaufene Präparat für die Geimpften unbedenklich, betont eine Sprecherin der Stadt. „Es ist ausgeschlossen, dass es durch die Impfung zu einem Schaden für die Geimpften gekommen ist.“ Auch sei davon auszugehen, dass es keinen Verlust bei der Wirkung gebe. Gleichwohl seien alle geimpften Personen kontaktiert worden, um ihnen einen Antikörper-Test anzubieten.

In der benachbarten Millionenstadt Köln war am Freitag bekannt geworden, dass rund um den Jahreswechsel bis zu 2000 Dosen abgelaufener Moderna-Impfstoff an Bürger verabreicht worden war. Auch dort erklärte die Stadt, dass nicht von einer gesundheitlichen Gefahr auszugehen sei. (bs/dpa/lnw) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in NRW passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant