1. 24RHEIN
  2. Rheinland & NRW

Känguru in Goch ausgebüxt – Beuteltier hält Polizei auf Trab

Erstellt:

Von: Katharina Birkenbeul

Am frühen Dienstagmorgen wurde ein Känguru in Goch gesichtet. Mittlerweile ist es wieder wohlbehalten bei seinem Besitzer (Montage).
In Goch ist ein Känguru ausgebüxt. Mittlerweile ist es wieder wohlbehalten bei seinem Besitzer (IDZRW-Montage). © Polizei Kleve

Am frühen Dienstagmorgen wurde ein Känguru in Goch gesichtet. Spaziergänger alarmierten die Polizei. Doch leicht fangen ließ sich das Tier nicht.

Goch – Da staunten Spaziergänger am Dienstagmorgen (28. Juni) in Goch (Kreis Kleve) in NRW nicht schlecht: Vor ihnen auf der Straße tauchte plötzlich ein kleines Kängruru auf. Daraufhin alarmierten sie gegen 6:40 Uhr die Polizei.

Känguru in Goch gesichtet: Polizei versucht das Tier einzufangen – Tierarzt muss helfen

Auch die Beamten waren verwundert als sie das Beuteltier im Bereich Hommersumer Straße/Mühlenweg im Stadtteil Hassum antrafen. Das Tier wieder einzufangen, wurde jedoch zur Herausforderung. Das ausgebüxte Känguru hüpfte weg. Ein herbeigerufener Tierarzt konnte den kleinen Ausbrecher jedoch mithilfe eines Betäubungspfeils im angrenzenden Maisfeld an der weiteren Flucht hindern.

Das kleine Känguru befand sich bereits seit Montagmorgen auf großer Erkundungstour. Jetzt wurde es wieder gesund und munter zu seinem privaten Besitzer zurückgebracht. Bereits im Mai 2021 mussten in Dortmund zwei ausgebüxte Kängurus wieder eingefangen werden. Auch sie leisteten Widerstand beim Einfang-Versuch. (kab)

Auch interessant