1. 24RHEIN
  2. Rheinland & NRW

Kamen: Mann von ICE erfasst – er wollte nachschauen, wann der Zug kommt

Erstellt:

Ein ICE an einem Bahnsteig.
In Kamen wurde am Donnerstag ein Mann von einem ICE erfasst (Symbolbild). © Rüdiger Wölk / Imago

In Kamen wurde ein Mann an einem Bahnsteig von einem ICE erfasst. Er wollte nachschauen, wann der Zug kommt, als er von der Bahn getroffen wurde.

Kamen – Dramatischer Unfall in Kamen: Dort hatte ein 41 Jahre alter Mann am Donnerstag (11. November) wohl einen großen Schutzengel. Er wurde von einem ICE erfasst, hat den Zusammenstoß aber mit schweren Kopfverletzungen überlebt. Laut Angaben der Polizei habe der Mann nachschauen wollen, wann sein Zug komme, als der ICE ihn traf.

Kamen: Mann von ICE erfasst – „nicht lebensbedrohlich verletzt“

Der Unfall ereignete sich am Donnerstagvormittag. Gegen 10:24 Uhr informierte eine Bahnmitarbeiterin die Bundespolizei, dass eine unbekannte Person am Bahnhof Kamen-Methler von einem ICE, der vom Dortmund Hauptbahnhof in Richtung Hamm Hauptbahnhof unterwegs war, erfasst wurde. „Trotz sofort eingeleiteter Schnellbremsung kam der Zug erst nach circa 500 Metern zum Stehen“, berichtet ein Sprecher der Bundespolizei.

Der 41-Jährige erlitt bei dem Unfall schwere Kopfverletzungen, sei aber trotzdem ansprechbar gewesen. Er wurde umgehend in ein Krankenhaus gebracht. „Er erlitt Verletzungen am Kopf und an der Halswirbelsäule, sei jedoch nicht lebensbedrohlich verletzt“, so der Polizeisprecher weiter.

ICE erfasst Mann in Kamen-Methler: Strecke für 1,5 Stunden gesperrt

Der 49-jährige Lokführer gab an, eine Person am Bahnsteig gesehen zu haben. Er gab danach sofort einen Achtungspfiff ab und leitete die Schnellbremsung ein. Eine 35-jährige Kollegin des Lokführers, die ebenfalls an Bord im Triebwagen war, erlitt einen Schock und musste ins Krankenhaus eingeliefert werden.

„Die Strecke war für 1,5 Stunden gesperrt und wurde um 11:50 Uhr durch den Notfallmanager der Deutschen Bahn wieder freigegeben“, berichtet die Polizei weiter. Bei 27 Zügen hätten sich insgesamt 516 Minuten Verspätung angehäuft. 24 Züge mussten umgeleitet werden und vier Züge konnten die Strecke nicht wie geplant beenden.

Erst am Dienstag (9. November) gab es einen Vorfall in Kamen-Methler. Dort mussten nach einem Notarzteinsatz ein Zug mit 285 Menschen evakuiert werden. (bs/ots) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in NRW passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant