1. 24RHEIN
  2. Rheinland & NRW

Feiern Party-Touristen am 11.11. Köln ins Chaos? Die Sorge ist berechtigt

Erstellt:

Von: Johanna Werning

Karneval Köln: Wird es der schlimmste 11.11. aller Zeiten? Die Sorge: Menschenmassen und Chaos auf der Zülpicher Straße.

Köln – In weniger als einem Monat ist es so weit: Am 11.11. beginnt traditionell der Kölner Karneval. Doch nicht überall blickt man mit Begeisterung auf die Sessionseröffnung. Viele Bürgerinnen und Bürger, aber auch Politik, Gastronomen, das Festkomitee Kölner Karneval und sogar der Stadt selbst sind in Sorge: Vor einem Chaos rund um die Zülpicher Straße und einem 11.11., der die Zustände vom vergangenen Jahr in Köln nicht nur wiederholt, sondern sogar toppen könnte. „Machen wir uns nichts vor: Schön wird der 11.11. auch dieses Jahr nicht“, sagte bereits Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker.

Karneval 2023 in Köln: Droht am 11.11. Chaos?

Bereits in der vergangenen Session gingen die Bilder von der Zülpicher Straße in Köln um die Welt. Tausende Menschen, die auf engem Raum feierten, Alkoholleichen und aggressive Besucher, die über die Absperrungen kletterten. Aber warum ist die Befürchtung gerade in diesem Jahr so enorm?

11.11. in Köln: Sessionseröffnung in wenigen Wochen – noch viele offene Fragen

Dabei sollte beim Kölner Karneval 2023 alles anders sein. Es wurde diskutiert, beratschlagt und entschieden: Die Stadt genehmigte schließlich ein millionenschweres Sicherheitskonzept. Am 11.11. ist darum nicht mehr die Stadt für die Sicherheit am Party-Hotspot zuständig, sondern die private Sicherheitsfirma „MasterLogistic“. Dabei wird das Sicherheitskonzept für die Zülpicher Straße noch einmal überarbeitet.

Ein Polizist macht eine Durchsage an die Menschenmassen auf der Zülpicher Straße.
Wird es der schlimmste 11.11. aller Zeiten? (Symbolbild) © Thomas Banneyer/dpa

Doch Details zum Sicherheitskonzept sind noch immer nicht bekannt – obwohl die Sessionseröffnung 2023 bereits in wenigen Wochen stattfindet. Und genau das sorgt für Kritik. „Die verantwortliche Verwaltung hatte fast ein ganzes Jahr Zeit, konkrete Pläne gibt es dennoch nicht“, kritisiert Bezirksbürgermeister Andreas Hupke zuletzt gegenüber 24RHEIN.

Er befürchtet das Schlimmste: „Das hier ist ein Saufexzess mit 30.000 Menschen. Das ist nicht Karneval. Das ist Ballermann.“ Und damit ist er nicht allein. Auch von den Gastronomen und dem traditionellen Karneval gibt es Bedenken rund um die städtische Planung im Bereich Zülpicher Straße. Seit Jahren gilt der Bereich in der Kölner Innenstadt als Party-Hotspot – auch abseits des Karnevals.

Kölner Karneval: Sicherheitskonzept für Zülpicher Straße – noch viele Fragen offen

Doch vor allem am 11.11. und während der Karnevalstage wird es rund um die Zülpicher Straße voll – wohl auch in diesem Jahr. Denn während es zuletzt eine sogenannte Entlastungsfläche auf der Uniwiese gab, fällt sie in diesem Jahr weg. Dafür soll es eigentlich Ersatz geben. „Wir klären gerade die letzten Details“, erklärt eine Stadtsprecherin gegenüber 24RHEIN.

Wie genau der jedoch aussieht und wo die neue Entlastungszone aufgebaut wird, ist jedoch noch nicht bekannt. Auch ein offizieller Termin, wann das Sicherheitskonzept vorgestellt wird, ist aktuell allerdings noch nicht bekannt. (jw)

Auch interessant