1. 24RHEIN
  2. Rheinland & NRW

Chaos am 11.11. in Köln: Was das jetzt für Karneval bedeutet – was wir wissen & was nicht

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Mick Oberbusch

Der 11.11. ist vorbei – doch die Karnevalstage im Februar 2023 werfen bereits ihre Schatten voraus. Wie bereiten sich Stadt, Polizei und Co. vor?

Köln – Um den Kölner Karneval gibt es derzeit allerhand Aufregung: Während die Aufarbeitung der Geschehnisse am 11.11.2022 in Köln weiterhin läuft, richtet sich der Blick von vielen bereits jetzt auf das kommende Jahr. Denn wer erwartet, dass an Weiberfastnacht oder Rosenmontag 2023 weniger los sein wird als kürzlich zum Start in die Session, dürfte sich täuschen. Was zu den Feierlichkeiten rund um Straßenkarneval und Co. im Februar jetzt schon bekannt ist – und was noch geklärt werden muss.

Karnevalstage 2023: Was ist an Weiberfastnacht, Rosenmontag und Co. zu erwarten?

► Der 11.11. stellt in Köln den Auftakt für die neue Karnevalssession dar. An diesem Tag kommt es in Köln vor allem auf der Zülpicher Straße („Kwartier Latäng“) zu massivem Andrang, ebenso auf dem Heumarkt, wo allerdings „kontrolliert“ vor einer Bühne gefeiert wird.

► Weiberfastnacht 2023, im kommenden Jahr am 16. Februar, ist erfahrungsgemäß der Karnevalstag, an dem es besonders „zur Sache“ geht. Auf der Zülpicher dürften dann möglicherweise wieder ähnlich viele Menschen wie in diesem Jahr zum 11.11. feiern – wenn die Stadt dies nach den Bildern des Sessionsauftaktes zulässt.

► An den weiteren Karnevalstagen, genauer gesagt Karnevalsfreitag bis -sonntag, ist dann nicht mehr mit einem solch massiven Andrang im „Kwartier Latäng“ zu rechnen wie am Vortag – einige Jecke dürften sich trotzdem dorthin verirren. Traditionell sind diese Tage aber auch diejenigen, die man in einer Kneipe ausklingen lässt. Wobei die Feier-Vorlieben je nach Alter natürlich deutlich variieren.

► Rosenmontag 2023 stellt dann vor allem durch den Rosenmontagszug noch einmal einen massiven Andrang dar. Der „Vorteil“ im Gegensatz zum 11.11. oder Weiberfastnacht: Es gibt eine Wegstrecke, entlang derer die Jecken stehen; Polizei und Sanitäter können sich somit besser darauf einstellen, wo genau sie zum Einsatz kommen.

► Veilchendienstag 2023 steht in der Regel ganz im Zeichen der Veedelszüge, in fast jedem kölschen Veedel können dann Kamelle gefangen und Strüßjer erbützt werden. Abends wird dann noch der Nubbel verbrannt – und schon is dä janze Spaß widder vorbei.

Karneval Köln 2023: Das sagt die Stadt nach dem 11.11. – „Werden auswerten, was funktioniert hat“

Welchen Einfluss hat der 11.11. auf Weiberfastnacht? Noch nicht bekannt.

Ein „Runder Tisch Karneval“ soll Aufschluss geben: Zu den jüngsten Feierlichkeiten hat die Stadt bereits eine erste Bilanz veröffentlicht. Weiterhin Sorge für die Zukunft dürfte die Lage am Zülpicher Platz machen, die in diesem Jahr erneut ausuferte. Eine Bilanz dessen, beziehungsweise ein Konzept, wie es künftig besser werden soll, steht seitens der Stadt noch aus, soll jedoch zeitnah folgen. „Wir werden jetzt auswerten, was hat gut funktioniert und was hat weniger gut funktioniert.

Diese Ergebnisse werden wir zeitnah dem Runden Tisch Karneval vorstellen“, sagt Oberbürgermeisterin Henriette Reker. Wann dieses „zeitnah“ genau sein soll, steht noch nicht fest. Für den 28. November wurde zudem von den Kölner Regierungsparteien Grüne, Volt und CDU noch eine Aktuelle Stunde beantragt, um konkrete Pläne zu fassen, wie der Kölner Straßenkarneval künftig aussehen soll.

11.11. in Köln: Welche Bilanz zieht die Polizei zum Karnevalsstart 2023?

Mit welchen und wie vielen Straftaten war die Polizei beschäftigt? Wie die Polizei Köln kürzlich mitteilte, wurden am 11.11. bislang 399 Strafanzeigen gestellt (Stand: 18. November 2022), dieser Wert liegt oberhalb des Höchststandes (2018) im Fünfjahresvergleich (371). Drei Vergewaltigungen im Innenstadt-Bereich wurden angezeigt, zudem geht die Polizei zwei weiteren, möglichen Vergewaltigungsfällen nach, die sich an besagtem Tag außerhalb der „Party-Zone“ ereignet haben sollen. Zudem stieg die Zahl der angezeigten Taschendiebstähle erheblich an (107, bisheriger Höchstwert: 62 (2018)).

Kölner Karneval: Weiberfastnacht 2023 Mitte Februar – wie sieht das Sicherheitskonzept aus?

Wie sieht das Sicherheitskonzept für den Straßenkarneval aus? Das ist noch nicht bekannt und wird voraussichtlich erst Ende dieses/Anfang nächsten Jahres besprochen – zumindest, wenn man sich anschaut, mit welch Vorlauf das Konzept für den 11.11.2022, das laut Festkomitee-Präsident Christoph Kuckelkorn „nicht ausgereicht“ habe, vorgestellt wurde. Eines scheint jedoch bereits klar: Ein „Weiter so“ wird es für 2023 nicht geben. „Das kann nicht so weiter gehen, das lassen sich die Menschen aus dem Viertel nicht mehr gefallen. Nächstes Jahr haben wir noch Zehntausende mehr“, sagt Andreas Hupke, Bürgermeister des Stadtbezirks Köln-Innenstadt, im Gespräch mit 24RHEIN.

Nach Chaos am 11.11. in Köln: Was könnte sich im Karneval 2023 für Anwohner ändern?

Gibt es Änderungen für Anwohner an Weiberfastnacht 2023? Die Anwohnenden konnten trotz Sicherheitskonzept für das „Kwartier Latäng“ auch in diesem Jahr Wildpinkler, Müll und Alkohol-„Leichen“ en masse beobachten. Zudem wurden zahlreiche Straßen gesperrt.

Bahnnetz brach am 11.11. in Köln zusammen – Wie bereitet sich die KVB auf Karneval 2023 vor?

Polizist wacht über die Masse an der Zülpicher Straße, daneben Schild „Zülpicher Viertel geschlossen“ (Montage).
Polizei und Ordnungskräfte hatten am 11.11.2022 in Köln alle Hände voll zu tun (IDZRW-Montage). © Thomas Banneyer/Imago (2)

Bei der KVB ging ab Mittag gar nichts mehr: Auch die KVB hatte aufgrund des Trubels in der Stadt mit erheblichen Einschränkungen zu kämpfen. Bereits im Laufe des 11.11. gegen Mittag brach der Bahnverkehr zusammen, nichts ging mehr. „Dabei handelte es sich um eine Sicherheitsmaßnahme“, so ein Polizeisprecher gegenüber 24RHEIN. Bedeutet: die teils, Überraschung, betrunkenen Jecken im Kölner Stadtzentrum liefen Gefahr, vor die Stadtbahnen zu laufen. Auch hier werden sich Stadt und Verkehrsbetriebe ein neues Konzept überlegen müssen – damit sich solche Szenen wie vom 11.11. auch bei der KVB nicht wiederholen.

(mo) Fair und unabhängig informiert, was in Deutschland und NRW passiert – hier unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant