1. 24RHEIN
  2. Rheinland & NRW

Kerzen oder Powerbank: NRW-Innenminister Reul rät zu Notvorrat für Katastrophenfall

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Oliver Schmitz

Ein Mann hält ein Teelicht.
Bei Katastrophen fällt oft der Strom komplett aus, deshalb sind Kerzen wichtig um auch bei Dunkelheit Licht zu haben. (Symbolbild) © Hendrik Schmidt/dpa

Im Zuge der Flutkatastrophe und der Corona-Pandemie empfiehlt NRW-Innenminister Reul, dass sich die Menschen im Westen einen Notvorrat anlegen. Das gehört dazu.

Köln – Ob Sturm, Hochwasser oder auch Pandemie: Wie sich gerade in den letzten Jahren deutlich gezeigt ist auch in Deutschland und gerade Nordrhein-Westfalen die Gefahr vor Naturkatastrophen sehr real. Als Lehre aus der Corona-Pandemie und Flutkatastrophe rät nun NRW-Innenminister Herbert Reul der Bevölkerung im Westen, sich einen Notvorrat anzulegen.

Kerzen oder Powerbank: NRW-Innenminister Reul rät zu Notvorrat für Katastrophenfall

„Eine Hausapotheke, Kerzen, eine Taschenlampe, ein batteriebetriebenes Radio, eine geladene Powerbank für das Handy, Mineralwasser und natürlich ein Lebensmittelvorrat für mehrere Tage sind sicher nicht verkehrt“, sagte der CDU-Politiker dem Kölner Stadt-Anzeiger am Dienstag (21. Dezember). Die Menschen müssten verstehen, dass Katastrophen „nicht nur irgendwo in der Welt, sondern auch jeden Tag hier bei uns“ stattfinden könnten.

Zudem kündigte Reul an, den Katastrophenschutz, der früher „stiefmütterlich behandelt“ worden sei, besser aufzustellen. „Ich werde sowohl die Struktur als auch die personelle Ausstattung der zuständigen Abteilung im Innenministerium verändern“, sagte Reul. Er habe jetzt zusätzlich einen eigenen Haushaltstitel dafür eingerichtet.

Katastrophenfall NRW: Diese Gegenstände sollte man als Notvorrat Zuhause haben

Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) hat auf seiner Website einige Empfehlungen, wie man sich auf einen Katastrophenfall vorbereiten kann. Dazu gehört unter anderem auch eine Checkliste mit den wichtigsten Notreserven. (os mit dpa) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in NRW passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant