1. 24RHEIN
  2. Rheinland & NRW

Kerpen: Jugendlicher steckt in Kofferraum fest und fährt bis nach Deutschland – Polizei befreit den 16-Jährigen

Erstellt:

Ein Autotransporter auf der Autobahn.
Jugendlicher steckte im Kofferraum eines Autos auf einem Wagentransporter fest (Symbolbild). © Raphael Knipping/dpa

Die Polizei in Kerpen befreit einen Jugendlichen aus dem Kofferraum eines Wagens, der sich auf einem Autotransporter befand. Der 16-Jährige stieg in einem Nachbarland ein.

Kerpen – Die Polizei in Kerpen hat einen 16-Jährigen aus einer heiklen Lage befreit. Der jugendliche Flüchtling war nach eigener Aussage in einem Nachbarland in den Kofferraum eines Wagens geklettert, der auf einem Autotransporter stand.

Kerpen: Jugendlicher steckt im Kofferraum eines Pkws auf einem Autotransporter fest

In Deutschland rief der 16-Jährige, der ausschließlich Arabisch spricht, am Dienstag, 23. Februar, gegen 17 Uhr dann den Notruf, weil er sich nicht selbst befreien konnte, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte. Über verschiedene technische Übersetzungsdienste konnten die Beamten herausfinden, dass sich diese Person in einem geschlossenen Raum befand und sich durch Klopfen bemerkbar machte.

Nach Kontakt zur Feuerwehr und einem arabisch sprechenden Arzt konnte im weiteren Verlauf ermittelt werden, dass es sich um einen Flüchtling handelte, der sich in einem Kofferraum eines Wagens befand. Ein Diensthundeführer und weitere Polizisten fanden den LKW, auf dem acht Autos standen, auf der Wankelstraße in Kerpen.

Polizei in Kerpen befreit den Jugendlichen: Ermittlungen zu den Hintergründen laufen

Anschließend konnten die Beamten den Jugendlichen aus seiner misslichen Lage befreien. Eine Rettungswagenbesatzung kümmerte sich um den unverletzten 16-Jährigen, während die Feuerwehr die Straße ausleuchtete und absperrte. Fahrer und Flüchtling wurden festgenommen. Die Ermittlungen zu den Hintergründen laufen laut Mitteilung noch.

Zwischen Köln und Siegburg kam es zu einem weiteren kuriosen Einsatz: Ein offenbar uneinsichtiger Mann aus Aachen hat es am Montag (22. Februar) geschafft, sich in nur drei Stunden elf Strafverfahren einzuhandeln. (dpa/ots)

Auch interessant