1. 24RHEIN
  2. Rheinland & NRW

Köln-Berlin in 3,5 Stunden: Wie die Bahn dem Flugzeug den Rang ablaufen will

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Lydia Mayer

Ein ICE-Sprinter im Bahnhof Frankfurter Flugahfen
Mit ICE-Sprintern sollen Großstädte wie Köln schneller erreichbar sein, um den Flugverkehr zu reduzieren. Lufthansa und Bahn arbeiten dafür zusammen. (Symbolbild) © Frank Rumpenhorst/dpa

Die Zug-Verbindungen von Köln und Düsseldorf nach Berlin sollen bis zum Jahr 2030 schneller werden. Die Bahn will erreichen, dass mehr Passagiere den Zug statt den Flieger nehmen.

Köln/Düsseldorf – Die Deutsche Bahn will NRW künftig noch schneller mit anderen deutschen Großstädten verbinden. Grundlage ist ein Konzept, das die Bahn in Zusammenarbeit mit dem Bundesverband der Deutschen Luftverkehrswirtschaft (BDL) entwickelt und am Donnerstag vorgestellt hat. Die neuen Züge sollen vorrangig Verbindungen auf klassischen Flug-Strecken bedienen, um den Flugverkehr zu reduzieren.

Schnellere ICE-Verbindungen starten ab Dezember von Köln und Düsseldorf aus

Ein erster Schritt, damit sich mehr Menschen für die Luft statt für die Schiene entscheiden werden ab Dezember neue ICE-Sprinter-Verbindungen sein, die die Fahrzeit zwischen Köln und Berlin und Düsseldorf und München verkürzen. Zwar setzte die Deutsche Bahn längst auf ICE-Sprinter, doch da die Züge, die ab 13. Dezember mit Start des Winterfahrplans unterwegs sind, nur an sehr wenigen Bahnhöfen halten, sind sie wesentlich schneller.

„Zusätzliche Sprinterverbindungen schaffen geeignete Alternativen zum Flugzeug, sodass es bestimmte Inlandsflüge in Zukunft nicht mehr geben muss“, heißt es im zugehörigen Konzept.

Köln-Berlin mit dem Zug in 3:35 Minuten: 2030 soll es soweit sein

Doch das sind nur die ersten Schritte. Bis 2030 sollen neue Verbindungen dazukommen, bestehende noch schneller werden. Ab 2026 soll die Inbetriebnahme von Stuttgart 21 zu Fahrzeitverkürzungen zwischen Köln/Frankfurt/Main–Mannheim–Stuttgart und München führen.

Bis 2030 will die Bahn weitere Infrastrukturmaßnahmen umsetzen und weitere Strecken für bis zu 300 km/h Höchstgeschwindigkeit ausbauen, mit dem Ziel, den Deutschlandtakt, ein abgestimmter Zugfahrplan für das ganze Land, Realität werden zu lassen. Teil dieser Infrastrukturmaßnahmen sind auch die Brückenarbeiten der DB an der A43 bei Herne, weswegen derer es an mehreren Wochenende zu Sperrungen kommt.

Das soll auch die Strecken Köln–München und Köln/Düsseldorf–Berlin noch schneller machen. Dann soll die Fahrt von Köln nach München nur noch 3:40 Stunden dauern. Die Strecke Köln/Düsseldorf–Berlin soll mit dem Zug in 3:35 Stunden schaffbar sein.

Schnellere Verbindung zwischen Städten: So will Bahn Passagiere vom Zug überzeugen

Heute konzentrieren sich innerdeutsche Flüge auf längere Strecken, das heißt dort, wo die Reisezeit auf der Schiene es den Reisenden nicht ermöglicht, einen Termin an einem Tag wahrzunehmen. Auf kurzen Strecken wird der Luftverkehr fast ausschließlich von international umsteigenden Passagieren genutzt. 

Durch bessere Zubringerverbindungen und schnellere Verbindungen zwischen deutschen Großstädten soll sich das ändern, um diese Passagiere auf die Schiene zu holen. So ersetzt und ergänzt Lufthansa Express Rail derzeit Zubringerflüge auf 17 Verbindungen von und nach Frankfurt/Main. Diese Zugverbindungen tragen eine LH-Flugnummer und werden wie ein Flug behandelt.

Auch das Zu- und Abbringerangebot Rail&Fly der DB von und zu allen deutschen Bahnhöfen, das in Kombination mit einem internationalen Flug angeboten wird, verfolgt das genannte Ziel.

Auch interessant