1. 24RHEIN
  2. Rheinland & NRW

Erst 1,9, dann 2,2 Promille – betrunkener Kölner wird zweimal von Polizei gestoppt

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Benjamin Stroka

Ein Alkomat Alkoholtester liegt auf einer Polizeikelle.

Ein Kölner ging der Polizei im Oberbergischen Kreis am Samstag gleich zweimal bei Alkoholkontrollen ins Netz. (Symbolbild) © Sven Simon/Imago

Die Polizei im Oberbergischen Kreis bekam es am Wochenende gleich mit vier Alkoholsündern zu tun. Dabei war ein betrunkener Radfahrer aus Köln besonders dreist.

Wipperfürth – Eine Blutprobe und ein Fahrverbot haben einen 44-jährigen Radfahrer aus Köln in Wipperfürth im Oberbergischen Kreis nicht daran gehindert noch weiter zu trinken – und weiterzufahren. Wie die Polizei am Sonntag mitteilt, wurden die Beamten am Samstagnachmittag erstmals gegen 17 Uhr auf den 44 Jahre alten Mann aus Köln aufmerksam.

Betrunkener Kölner ignorierte Fahrverbot der Polizei

Er fuhr auf seinem Fahrrad in Schlangenlinien auf dem Gehweg der Lenneper Straße. Die Polizisten stoppten den Mann auf einem Parkplatz. Dort war er laut Polizeiangaben schon so betrunken, dass er beim Absteigen sogar hinfiel. Der Alkoholtest ergab 1,9 Promille. Dem Mann wurde eine Blutprobe entnommen und die Weiterfahrt verboten.

Doch das hinderte den Kölner weder am Weitertrinken, noch am Weiterfahren. Denn rund vier Stunden später wurden Beamte erneut aufmerksam auf den Radfahrer. Zum Erstaunen aller Beteiligten ergab ein weiterer Alkoholtest dann sogar 2,2 Promille. „Zu seinem eigenen Schutz verbrachte er den Rest der Nacht in einer Gewahrsamszelle der Polizei“, so ein Polizeisprecher am Sonntag.

Oberbergischer Kreis: Polizei stoppt drei weitere Alkoholsünder

Doch der Radfahrer war bei Weitem nicht der einzige Verkehrsteilnehmer, der am Freitag und Samstag im Oberbergischen Kreis mit über zwei Promille auffiel. Schon am Freitagmorgen stoppte die Polizei den Fahrer eines Kleinlasters in Engelskirchen, der beim folgenden Alkoholtest 2,2 Promille vorweisen konnte. Am Nachmittag fiel den Beamten in Nümbrecht noch ein VW auf, der mit 30 km/h und einem platten rechten Vorderreifen durch die Wuppertaler Straße fuhr. Das Ergebnis bei ihm: 2,3 Promille.

Am späten Samstagabend ging den Beamten dann noch ein 29-jähriger Mann in Lindlar ins Netz, der nach einem gefährlichen Überholmanöver und einer Fahrt in Schlangenlinien aus dem Verkehr gezogen wurde. Mit „ebenfalls deutlich über zwei Promille“, wie es vonseiten der Polizei heißt, wurde auch sein Führerschein einbehalten. Beim Alkoholtest war der 29-Jährige sogar so unsicher auf den Beinen, dass er sich am Streifenwagen festhalten musste, um nicht umzufallen.

Erst Ende Mai sorgte ein betrunkener Autofahrer in Bergneustadt für eine echte Chaos-Fahrt. In kurzer Zeit baute er dort sechs Unfälle. (bs)

Mehr News auf der 24RHEIN-HomepageTipp: Täglich informiert, was in NRW passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant