1. 24RHEIN
  2. Rheinland & NRW

Blindenhund angefahren, doch Auto fährt einfach davon – schwer verletzt

Erstellt:

Von: Benjamin Stroka

Ein Blindenhund sitzt auf dem Gehweg.
In Deutschland gibt es rund 2000 Blindenführhunde (Symbolbild). © epd-bild/Rolf Zoellner/Imago

Bei einem tragischen Unfall in Krefeld wurde ein Blindenhund angefahren. Das Auto fuhr danach weiter, ohne sich zu kümmern. Der Hund wurde schwer verletzt.

Krefeld – In Krefeld wurde der Blindenhund einer 47-jährigen Frau angefahren und schwer verletzt. Aus dem Auto sind mehrere Personen ausgestiegen, doch kurz darauf sollen sie einfach davon gefahren sein. Die Polizei sucht jetzt Zeugen zu dem Unfall.

Krefeld: Blindenhund von Auto angefahren – Schulterbruch und innere Blutungen

Nach Polizeiangaben ereignete sich der Unfall am 28. September auf der Rote-Kreuz-Straße in Krefeld. Die blinde Frau war mit ihrem Begleithund auf der Straße unterwegs, als der Blindenhund von dem noch unbekannten Auto erfasst wurde. Der Hund erlitt schwere Verletzungen. Er wird aktuell mit einem Schulterbruch und inneren Blutungen tierärztlich behandelt.

Blindenhunde

Deutschlandweit gibt es heutzutage rund 2000 Blindenführhunde. Ihre Ausbildung dauert sechs bis acht Monate und kostet häufig mehr als 20.000 Euro. Blindenhunde gelten als besonders intelligent, nervenstark und friedfertig.

Nach Angaben des Vereins „Deutsche Blindenführhunde“ lernen die Hunde während ihrer Ausbildung rund 40 Hörzeichen, wie „links“, „rechts“, „Ampel“ oder „such Eingang“ und üben, bestimmte Gefahren zu erkennen, um einen blinden Menschen sicher zu geleiten.

Blindenhund in Krefeld angefahren – Polizei sucht Zeugen

„Die Krefelderin kümmerte sich zuerst um das verletzte Tier und ging dann auf Personen zu, die aus dem Auto ausgestiegen waren. Diese begaben sich wieder ins Auto und fuhren davon, ohne sich um die Frau zu kümmern“, teilt die Polizei Krefeld mit. Hinweise zu dem Vorfall nimmt die Polizei Krefeld unter der Telefonnummer 02151 6340 oder per E-Mail an hinweise.krefeld@polizei.nrw.de entgegen.

Im Juli gab es einen ähnlichen Vorfall in Wuppertal. Damals wurde ein Malteser-Hund von einem Kleintransporter überfahren. Der Transporter fuhr damals ebenfalls davon. (bs/ots) Fair und unabhängig informiert, was in NRW passiert – hier unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren

Auch interessant