Obduktion am Dienstag

Krefeld: Leichenfund nach Wohnwagenbrand – Identität des Toten immer noch unklar

+
Einsatzkräfte haben in Krefeld nach einem Brand eine Leiche gefunden.

Einsatzkräfte haben in Krefeld nach einem Brand eine tote Person entdeckt. Wer das Opfer ist, steht noch nicht eindeutig fest.

Update vom 8. März, 11:15 Uhr: Die neben brennenden Wohnwagen in Krefeld entdeckte Leiche ist noch nicht identifiziert worden. Dies könne mehrere Tage in Anspruch nehmen, berichtete die Polizei am Montag. Die Obduktion soll an diesem Dienstag erfolgen. Die Ermittlungen zur Brandursache dauerten am Montag an.

Am Samstag hatten in Krefeld zwei Wohnwagen und ein Gartenhaus in Flammen gestanden. Beim Löschen hatte die Feuerwehr auf dem Privatgelände die stark verbrannte Leiche eines Mannes entdeckt. Die Polizei nahm die Ermittlungen auf und zog einen Brandsachverständigen hinzu. Hinweise auf eine Straftat gab es zunächst nicht. (bs/dpa)

Krefeld: Einsatzkräfte finden eine Leiche nach Brand in Gartenhütte und Wohnwagen

Krefeld – Bei einem Brand in einer Gartenhütte im Krefelder Stadtteil Fischeln hat die Polizei am Samstagabend eine Leiche entdeckt. Gegen 17 Uhr war die Feuerwehr zu dem Privatgrundstück in Krefeld gerufen worden, auf dem das Gartenhaus sowie zwei Wohnwagen in Flammen standen.

Die Identität des Brandopfers – etwa ob es sich um den Bewohner des Wohnwagens – steht noch nicht eindeutig fest, ebenso wenig die Hintergründe und die Ursache des Brandes an der Oberbruchstraße/Grundend.

Krefeld: Keine Hinweise auf Fremdeinwirkung

Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen und einen Brandsachsachverständigen hinzugezogen. „Nach bisherigen Erkenntnissen gibt es weder Hinweise auf eine Straftat zum Nachteil des Brandopfers noch auf eine Fremdeinwirkung“, teilt die Polizei am Sonntag mit.

Auch die Feuerwehr in Borken im Münsterland hat solch einen schrecklichen Fund gemacht. Zuerst fanden die Rettungskräfte einen 60 Jahre alten Mann tot in dem Haus, dann wurde am Mittag die Leiche seines 97-jährigen Vaters aus den Trümmern geborgen. (dpa/ots)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion