1. 24RHEIN
  2. Rheinland & NRW

Krefeld: Mann stellt qualmendes Auto vor Polizeipräsidium ab – Festnahme

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Lydia Mayer

Einsatzkräfte stehen nach einem vermeintlichen Anschlag um ein Auto herum.
Ein 32-Jähriger hat Dienstagnacht (20. April) ein qualmendes Auto vorm Polizeipräsidium Krefeld abgestellt und ist abgehauen. © picture alliance/dpa | Alexander Forstreuter

Bei dem Vorfall vor einem Krefelder Polizeipräsidium handelt es sich wohl nicht um einen Anschlag. Ein 32-Jähriger hatte zuvor ein qualmendes Auto vor dem Gebäude stehen lassen.

Update vom 22. April, 11:50 Uhr: Nach dem Großalarm in Krefeld haben die Ermittler keine Hinweise auf einen geplanten Terroranschlag entdeckt. Politische Motive seien nicht erkennbar, sagte der Sprecher der Krefelder Staatsanwaltschaft, Axel Stahl, am Donnerstag. Es sei auch fraglich, ob der Verdächtige es – wie vermutet – auf das Polizeipräsidium abgesehen hatte oder es sich um einen Zufall gehandelt habe.

Krefeld: Polizei durchsucht Wohnung des Verdächtigen – Entscheidung über Haftbefehl steht aus

Kurz nach der Tat konnte ein polizeibekannter 32-Jähriger als Verdächtiger und mutmaßlicher Fahrer des Wagens festgenommen werden. Im Auto gefundene Dokumente hatten die Ermittler zu seiner Wohnung in Krefeld geführt

Kanister mit einer unbekannten Flüssigkeit liegen im Kofferraum eines Autos, das rauchend auf das Polizeipräsidium zugefahren war.
Im dem Auto wurden noch weitere Kanister mit unbekannten Flüssigkeiten entdeckt. © picture alliance/dpa | Alexander Forstreuter

Der Mann war wegen Gewalt- und Eigentumsdelikten bereits polizeibekannt. Er sei auch Drogen nicht abgeneigt. Im Wagen wurde ein weiterer Kanister mit einer unbekannten Flüssigkeit gefunden. Die Kennzeichen am Auto entpuppten sich als gestohlen. Noch sei nicht entschieden, ob gegen den 32-Jährigen Haftbefehl beantragt werde. Die Prüfung dauere an. Eine Einweisung in eine Psychiatrie kommt trotz seiner teilweise wirren Aussagen bei seiner Vernehmung wohl nicht in Betracht. (os mit dpa)

Krefeld: Mann übergießt Auto und stellt es qualmend vor Polizeipräsidium ab

Erstmeldung vom 21. April:

Krefeld/Essen – Ein Zeuge beobachtet Dienstagnacht gegen 22.30 Uhr einen Mann, der in der Nähe des Polizeipräsidiums Krefeld aus einem Kanister eine Flüssigkeit in einem schwarzen Peugeot 206 ausschüttete, sich dann ins Auto setzte und bis vor den Haupteingang der Behörde fuhr.

Krefeld: Mann fährt qualmendes Auto vor Polizeipräsidium und haut ab

Dort stieg er aus und verließ die Örtlichkeit fluchtartig. Polizeibeamte stellten vor Ort eine Rauchentwicklung im Innenraum des Fahrzeugs fest und alarmierten die Feuerwehr, die die Brandentwicklung ablöschten. Zudem wurde ein weiterer Kanister mit einer unbekannten Flüssigkeit in dem Kleinwagen aufgefunden.

Aufgrund der unklaren Lage übernahm das Polizeipräsidium Essen die Einsatzbewältigung. Im Rahmen der Fahndung konnte ein 32- jähriger Krefelder mit deutsch-russischer Staatsangehörigkeit, der mit dem PKW in Verbindung gebracht werden konnte, vorläufig festgenommen werden. Er wird aktuell derzeit zum Sachverhalt vernommen.

Am Mittwochmorgen war die Straße Nordwall zwischen Friedrichsplatz und Steckendorfer Straße für die Tatort-Aufnahme gesperrt.

Polizei in Krefeld im Einsatz: illegales Glücksspiel und Tötungsdelikte

Weil eine Katze in einer Wohnung ständig an einem Fenster kratzte, riefen Nachbarn Anfang April die Polizei . Vor Ort findet die Krefelder Polizei einen 49 Jahre alten Mann erstochen. Er wurde in der Wohnung seiner früheren Partnerin tot aufgefunden. . Die 47 Jahre alte Exfreundin des Mannes wurde festgenommen, dann aber wieder freigelassen. Grund: kein dringender Tatverdacht.

Ende März  löst die Polizei Krefeld bei einem Einsatz wegen des Verdachts auf illegales Glücksspiel in einer Wohnung in Krefeld eine Spielrunde auf. Mehrere Tatverdächtige flüchten vor der Polizei über Dächer getürmt. Ein Mann wurde dabei schwer am Bein verletzt und musste im Krankenhaus behandelt werden. (ots/lys)

Auch interessant