1. 24RHEIN
  2. Rheinland & NRW

Kreis Düren: Betrunkener Autofahrer verletzt Polizistinnen

Erstellt: Aktualisiert:

Ein Streifenwagen der Polizei steht mit eingeschaltetem Blaulicht auf der Strasse.
Zwei Polizeibeamtinnen wurden bei einem Einsatz leicht verletzt (Symbolbild)x. © Carsten Rehder/dpa

In Niederzier im Kreis Düren hat sich ein betrunkener Autofahrer gegen zwei Polizistinnen gewährt, die im Handschellen anlegen wollten. Ihn erwartet jetzt ein Strafverfahren.

Niederzier – In der Nacht zu Samstag (31. Juli) hat ein betrunkener 35-Jähriger zwei Polizistinnen verletzt. Die Beamtinnen waren zu dem Einsatzort in der Gemeinde Niederzier im Kreis Düren gerufen worden, weil der Mann gegen ein auf einem Tankstellengelände geparktes Auto urinieren wollte. Die 27 und 28 Jahre alten Polizistinnen wurden bei dem Einsatz leicht verletzt.

Gegen 2:45 Uhr in der Nacht sahen Zeugen den Mann, der sich erleichtern wollte und riefen die Polizei. Als die Beamtinnen eintrafen, war der 35-Jährige in seinem Auto eingeschlafen. Wie die Polizei mitteilt, habe der Verdacht bestanden, dass der Betrunkene seinen Wagen zuvor zum Einsatzort gefahren hatte. Deshalb sollte ein Alkoholtest gemacht werden. Der Mann war aber offenbar so betrunken, dass der Test nicht durchgeführt werden konnte – „trotz mehrfacher Versuche“, wie die Polizei schreibt.

Kreis Düren: Mann aus Niederzier verletzt Polizistinnen

Der Mann aus Niederzier sollte deshalb für einen Bluttest zur Wache nach Jülich gebracht werden. Nachdem er zunächst kooperativ war und sich in den Streifenwagen setzte, wurde er nach Polizeiangaben immer aggressiver und wollte abhauen. Die zwei Polizeibeamtinnen versuchten daraufhin, dem Mann Handschellen anzulegen. Der 35-Jährige wehrte sich so stark dagegen, dass die Polizistinnen leichte Verletzungen erlitten.

Weitere Polizeikräfte rückten an und schafften es schließlich, den Betrunkenen zur Blutprobe nach Jülich zu befördern. Ihn erwartet jetzt ein Strafverfahren wegen Trunkenheit im Verkehr und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte. (sk/ots) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in Köln passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant