1. 24RHEIN
  2. Rheinland & NRW

Kriminalstatistik in NRW: Weniger Straftaten, aber die Computerkriminalität steigt stark an

Erstellt:

Herbert Reul (CDU), Innenminister von Nordrhein-Westfalen, spricht während einer Pressekonferenz.
NRW-Innenminister Herbert Reul stellte am Montag die neueste Kriminalstatistik für NRW vor. © Federico Gambarini/dpa

NRW-Innenminister Herbert Reul präsentierte am Montag in Düsseldorf die Kriminalstatistik für 2020. Während die Zahl der Straftaten insgesamt sank, machen einige Bereiche Sorgen.

Düsseldorf – Die registrierte Kriminalität ist in Nordrhein-Westfalen im Corona-Jahr 2020 leicht um ein Prozent gesunken. Mord und Totschlag gingen zurück, Wohnungseinbrüche und Straßenkriminalität ebenso, wie NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) am Montag in Düsseldorf berichtete. Bereits 2019 hatte die Gesamtzahl der Straftaten ein 30-Jahres-Tief erreicht.

Die Straftaten gingen insgesamt zurück, aber in diesen Bereichen gab es starke Zunahmen

Stark gestiegen ist dagegen die Computerkriminalität, auch Taschendiebstähle, die häusliche Gewalt und der Betrug an älteren Menschen schnellten empor. Verdoppelt haben sich die Fälle von Kinderpornografie, was der intensiveren Aufklärung in diesem Bereich geschuldet sei. „Da passiert nicht mehr, wir finden nur mehr“, sagte Reul.

Allerdings wird in einigen Kriminalbereichen nur ein Bruchteil der wirklichen Vorfälle registriert. Bei der Gewalt gegen Frauen gibt es Kritik, dass die Motivation der Täter in keiner Statistik implementiert ist. Nicht nur bei der Kriminalitätsstatistik gab es einen Rückgang. Die Zahl der Verkehrstoten fiel im Jahr 2020 sogar auf ein Rekordtief. (bs/dpa/lnw)

Auch interessant