1. 24RHEIN
  2. Rheinland & NRW

Ladendieb wirft Polizisten in Essen Heroin ins Gesicht – dienstunfähig

Erstellt:

Zwei Polizisten aus NRW
Immer wieder leisten Straftäter Widerstand gegen die Maßnahmen der Polizei. (Symbolbild) © Bicky/Imago

Nach einem Diebstahl wollte ein 48-Jähriger mitgeführte Drogen mutmaßlich vernichten. Als die Polizisten ihn daran hinderten, warf er ihnen Heroin ins Gesicht.

Essen – Ein 48-Jähriger hat am vergangenen Samstag, dem 3. Dezember, gegen 19:50 Uhr in einem Baumarkt an der Econova-Allee in Essen gestohlen. Ein Ladendetektiv beobachtete ihn dabei, wie er einen Akkuschrauber und diverse Aufsätze einsteckte und den Kassenbereich passierte – ohne zu bezahlen. Die herbeigerufenen Polizisten nahmen ihn mit zur Wache in Altenessen. Dort machte es der Ladendieb noch viel schlimmer.

Polizeiwache Altenessen: Mann versucht mutmaßlich, Drogen auf Toilette zu vernichten

In seinen Taschen fanden die Polizisten Heroin, Kokain und Haschisch in teils nicht unerheblichen Mengen sowie eine größere Menge Bargeld und mehrere Messer. Weil er augenscheinlich unter Drogeneinfluss gestanden habe, wurde ihm eine Blutprobe entnommen, wie die Essener Polizei erklärt.

Doch scheinbar wollte er die Beweislast mindern: „Während der polizeilichen Maßnahmen ergriff der 48-Jährige mehrere Tüten und Dosen, die mutmaßlich mit Heroin gefüllt waren, und rannte in Richtung der Sanitäranlagen - möglicherweise um die Betäubungsmittel dort zu vernichten“. Doch erfolglos: Zwei Polizisten brachten den Mann zu Boden.

48-Jähriger wirft gerissenen Beutel mit Heroin – Polizisten dienstunfähig

Was der 48-Jährige dann tut, macht die Sache für ihn noch schlimmer: Er wehrte sich vehement gegen die Polizisten und wirft ihnen einen Beutel mit Heroin ins Gesicht. „Weil der Beutel gerissen war, gelangte der „Heroinstaub“ unter anderem in die Atemwege der beiden Beamten“, so die Polizisten. Neben den zwei fixierenden Polizisten atmeten auch zwei weitere unfreiwillig den Staub ein, als sie zur Hilfe geeilt waren.

Ein daraufhin durchgeführter Drogenvortest bestätigte die Befürchtung: Das Ergebnis war bei allen vier Polizisten positiv auf Heroin. Sie waren deshalb nicht mehr dienstfähig. Teilweise äußerten die Polizisten nach dem Vorfall, dass sie unter gesundheitlichen Problemen leiden, wie die Essener Polizei erklärt. Der 48-jährige Drogenwerfer wurde festgenommen.

Essener Polizei leitet Ermittlungen ein

Und sein Wurf wird Konsequenzen für ihn haben: Neben den Ermittlungen zum Ladendiebstahl mit Waffen und dem Handel mit Betäubungsmittel in nicht geringer Menge erwarten ihn nun auch Ermittlungen zum Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte sowie gefährlicher Körperverletzung. Wegen einer möglichen Flucht- und Verdunkelungsgefahr wurde er auf Antrag der Staatsanwaltschaft bereits einer Haftrichterin vorgeführt. Jetzt sitzt er in der Justizvollzugsanstalt Essen ein.

Immer wieder sind reagieren Straftäter mit Widerstand auf die Maßnahmen von Polizisten – oft unter Drogeneinfluss. In Köln hat vergangenen Monat ein betrunkener Mann einem Polizisten mehrfach ins Gesicht geschlagen. Dabei verletzte er einen Polizisten schwer. (mg) Fair und unabhängig informiert, was in NRW passiert – hier unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant