1. 24RHEIN
  2. Rheinland & NRW

Lemgo: Junge (5) stirbt in Kita – er geriet unter die Ladefläche eines Anhängers

Erstellt: Aktualisiert:

Ein Anhänger mit Kippvorrichtung.
Auf diesem Anhänger spielte der 5-Jähriger. Er wurde von der Polizei beschlagnahmt. © Polizei Lippe/dpa

In Lemgo ist ein fünf Jahre alter Junge beim Spielen in einer kirchlichen Kita ums Leben gekommen. Die Staatsanwaltschaft ermittelt nun wegen fahrlässiger Tötung.

Lemgo – Nach dem tödlichen Unfall eines Fünfjährigen beim Spielen an einem Anhänger an einer Kita in Lemgo (NRW) ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen fahrlässiger Tötung gegen einen 46-Jährigen. Der Mann aus dem Ort im Kreis Lippe soll den Anhänger auf dem Gelände abgestellt haben, wie die Staatsanwaltschaft am Mittwoch mitteilte.

Der zwei mal drei Meter große Fahrzeuganhänger mit kippbarer Ladefläche gehöre dem kirchlichen Kindergartenträger und sei auf das Grundstück gestellt worden, um Sperrmüll zu entsorgen. Zum Zeitpunkt des Unfalls sei er noch nicht beladen gewesen. Der Anhänger wurde sichergestellt und sollte von einem Sachverständigen untersucht werden.

Lemgo: Kita-Kind (5) starb noch am Unfallort

Der Junge hatte bisherigen Erkenntnissen der Polizei zufolge am Dienstagmittag an einem auf dem Gelände der Kita im Ortsteil Lieme abgestellten Fahrzeug-Anhänger mit kippbarer Ladefläche gespielt. Er war dann zwischen der Kippvorrichtung und dem Fahrgestell des Anhängers eingeklemmt worden. Die Rettungskräfte waren um 12:20 Uhr alarmiert worden. Der Junge war noch von Rettungskräften befreit worden, erlag aber vor Ort seinen Verletzungen. Die Obduktion des Jungen habe gezeigt, dass er an den Folgen der bei dem Unfall erlittenen Verletzungen gestorben sei.

Nach Angaben eines Polizeisprechers waren die Beamten am Mittwoch abermals am Unfallort, um sich ein Bild zu machen. Wann Befragungen von möglichen Zeugen und Mitarbeitern der Kita erfolgen können, war unklar. „Mögliche Zeugen sind Kinder oder Mitarbeiter. Alle sind wahnsinnig geschockt. Da können Befragungen nur sehr behutsam erfolgen“, sagte der Polizeisprecher. erwachsene Augenzeugen soll es laut den Angaben des Staatsanwalts aber nicht gegeben haben.

Zweiter tödlicher Unfall in NRW-Kita in zwei Tagen

Es ist der zweite tödliche Unfall an einer Kita in NRW in zwei Tagen. Am Montag war ein Zweijähriger in einer Einrichtung in Gelsenkirchen während des Mittagsschlafs gestorben. Die Ermittler gehen davon aus, dass er erstickt ist, nachdem er sich dem Kopf in einem Etagenbett einklemmt hatte. (dpa) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in NRW passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Hinweis: Dieser Artikel wurde zuletzt am 1. September um 17:00 Uhr aktualisiert. Neuerung: Neue Bild und Details zum Anhänger eingefügt.

Auch interessant