1. 24RHEIN
  2. Rheinland & NRW

Lagerhalle in Erkrath bei Düsseldorf abgebrannt: Polizei schätzt Schaden auf 4,5 Millionen Euro

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Benjamin Stroka

Einsatzkräfte der Feuerwehr löschen einen Großbrand in Erkrath.
Die Feuerwehr bekommt den Großbrand in Erkrath nur schwer unter Kontrolle. © Gianni Gattus/dpa

Nach dem Großbrand einer Lagerhalle in Erkrath hat die Polizei die Höhe der Schadenssumme bekanntgegeben. Ob die Brandursache ermittelt werden kann, ist bislang noch unklar.

Update vom 22. Dezember, 15:45 Uhr: Nach dem Großbrand in Erkrath bei Düsseldorf geht die Polizei von einem Schaden in Höhe von 4,5 Millionen Euro aus. Die Kriminalpolizei habe die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen, sagte eine Polizeisprecherin in Mettmann am Dienstag. Nach einer Begehung des Brandortes sei man aber skeptisch, ob die Ursache zu ermitteln sei.

Brand in Ekrath: Nachlöscharbeiten dauerten bis in die Nacht zum Dienstag an

Die Feuerwehr war nach eigenen Angaben noch in der Nacht zum Dienstag mit Nachlöscharbeiten beschäftigt. Unter der eingestürzten Deckenkonstruktion der Halle hätten sich noch viele Glutnester befunden. Deshalb sollte am Dienstag ein Teppich aus Löschschaum über den Trümmern gebracht werden. (nb mit dpa)

Großbrand in Erkrath: Lagerhalle steht mehrere Stunden in Flammen

Erstmeldung vom 21. Dezember: Erkrath – Großeinsatz für die Feuerwehr in Erkrath bei Düsseldorf. Im Stadtteil Hochdahl brennt eine Lagerhalle in direkter Nähe zu einem „Lidl“-Discounter.

180 Feuerwehrleute kämpften stundenlang gegen den Großbrand in Erkrath

Seit Montagmittag, 12.30 Uhr, brennt die 900 Quadratmeter große Lagerhalle für Malerbedarf an der Röntgenstraße in Erkrath. Auf dem ehemaligen Gelände der Firma „Contacto“, in der Nähe eines Lidl-Discounters, kam es Berichten zufolge im Vorfeld zu einer Explosion. In der Lagerhalle seien Tapeten, Linoleum und Klebstoffe aufbewahrt worden.

Die Feuerwehr kämpfte mehrere Stunden lang mit rund 180 Feuerwehrleuten aus mehreren Städten im Kreis Mettmann gegen den Großbrand, der mittlerweile unter Kontrolle gebracht wurde. Das größte Problem für die Einsatzkräfte war, dass im Dach der Lagerhalle eine Dämmung aus leicht entflammbaren Styropor verbaut gewesen sein soll. Daher blieb der Feuerwehr nichts anderes übrig, als das Dach kontrolliert abbrennen zu lassen. Der anliegende Lidl-Discounter wurde umgehend evakuiert. Der Parkplatz des Supermarktes diente als Einsatzzentrale für die Feuerwehr.

Großbrand in Erkrath: Schaden vermutlich in Millionenhöhe

Die Flammen sollen mehrere Meter hochgeschlagen und die schwarzen Rauchschwaden immer noch bis nach Mettmann zu sehen sein. Ein Feuerwehrmann habe sich nach aktuellem Stand leicht verletzt. Zur Brandursache ist noch nichts bekannt. Die Lagerhalle wurde bei dem Brand komplett zerstört. Es sei von einem Millionenschaden auszugehen.

Die Feuerwehr bittet Anwohnerinnen und Anwohner Fenster und Türen weiterhin geschlossen zu halten. Der Einsatzbereich soll nach Möglichkeit weiträumig umfahren werden.

Feuerwehr in Erkrath gab Warnung über die App „Nina“ aus

„Als wir vor Ort eintrafen, stand das Gebäude bereits im Vollbrand“, zitiert das Online-Portal „erkrath.jetzt“ Kim Sara Doth vom Fachbereich Feuerschutz und Rettungsdienst der Stadt Erkrath. Demnach drohte das Feuer bereits von der Lagerhalle auf das Verwaltungsgebäude überzugreifen. Die Rauchentwicklung sei so drastisch gewesen, dass eine Warnung über die Warn-App „Nina“ herausgegeben wurde.

„Die vier umliegenden Wohngebäude in Rauchrichtung wurden vorsorglich evakuiert. Dabei wurde eine bettlägerige Person ins Evangelische Krankenhaus Mettmann transportiert“, gab die Feuerwehr Erkrath auf ihrer Facebook-Seite bekannt. Für die weitere Bekämpfung des Brandes reiße man die Gebäudeseitenwände ein. Rund 9000 Liter Wasser pro Minute würden auf die Einsatzstelle gebracht. Die Löscharbeiten sollen noch mehrere Stunden andauern. (bs)

Auch interessant