1. 24RHEIN
  2. Rheinland & NRW

Flüchtiger Belgier in Baden-Württemberg gefunden – er ist tot

Erstellt: Aktualisiert:

Ein Foto des Flüchtigen.
Wegen einer „schwerwiegenden Straftat“ sucht auch das LKA in NRW nach diesem flüchtigen Belgier. © Landeskriminalamt Nordrhein-Westfalen

Das LKA aus NRW suchte in den vergangenen Tagen nach einem flüchtigen Mann aus Belgien. Er soll eine „schwerwiegende Straftat“ begangen haben. Jetzt wurde er tot aufgefunden.

Update vom 3. September, 15:42 Uhr: Der flüchtige Straftäter aus Belgien, der seit Ende August auch in NRW gesucht wurde, ist in Baden-Württemberg tot aufgefunden worden. Das berichtet die Polizei Bochum am Freitagnachmittag (3. September). Demnach wurde der leblose Körper des Mannes in seinem Fahrzeug entdeckt. „Ersten Ermittlungsergebnissen zufolge dürfte der Mann Selbstmord begangen haben“, erklärte ein Polizeisprecher. Wegen welcher Straftat der flüchtige Belgier gesucht wurde, ist bislang nicht bekannt gegeben worden.

„Schwerwiegende Straftat“ – LKA sucht flüchtigen Mann aus Belgien

Erstmeldung vom 25. August, 18:27 Uhr:

Düsseldorf – NRW-Zielfahnder suchen aus nicht näher genannten Gründen einen flüchtigen 38-jährigen Belgier. Es gehe um den Verdacht einer „schwerwiegenden Straftat“, begangen in Belgien, hieß es am Mittwoch in Düsseldorf lediglich.

Es gebe Hinweise, dass sich der Mann in der Nacht zum 14. August in Essen im Ruhrgebiet aufgehalten habe. Seit 13. August werde er gesucht.

Wegen „schwerwiegender Straftat gesucht“: So beschreibt das LKA den flüchtigen Mann aus Belgien

Er sei 1,80 bis 1,85 Meter groß und kräftig gebaut. Unterwegs sei er vermutlich in einem blauen Opel Transporter mit dem belgischen Kennzeichen 1-YBX-385. An der Vorderseite des Fahrzeuges prange das Logo mit der Aufschrift «De Shack Makerslab».

Das Fahrzeug des Gesuchten.
Das Fahrzeug des gesuchten Belgiers. © Landeskriminalamt Nordrhein-Westfalen

Die belgischen Behörden hätten gebeten, die Straftat aus Gründen des Opfer- und Zeugenschutzes nicht näher zu beschreiben, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Aachen. (dpa) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in NRW passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant